Projekt Grenzgänger

Aktion Mensch förderte Projekt
für benachteiligte Jugendliche

Motiv Projekt GrenzgängerDas Projekt:

Eminem, 50 Cent, Wir sind Helden: was die Idole der heutigen Jugend machen, können wir schon lange! Gesang, Rappen, Modern Dance, Scratchen/Turntable, alles kein Problem! In den Workshops von Grenzgänger lernten 180 Jugendliche aus fünf niedersächsischen Städten die kulturellen Grundlagen von Hip Hop und Popmusik.

Die TeilnehmerInnen arbeiteten einmal wöchentlich zwei Jahre lang an diesem Musikprojekt. Die Produktion einer CD/eines Videos und regelmäßige Päsentationen rundeten das Projekt ab. Los ging es im Februar 2005.

Die Städte:

Kooperationspartner waren die MUSA in Göttingen, das Jugendzentrum Walsrode, die Jugendförderung Wolfsburg, Arbeit und Leben in Braunschweig und die IGS Vahrenheide in Hannover.

Die Zielgruppe:

Das Projekt richtete sich an gefährdete und bereits auffällig gewordene Jugendliche aus sozialen Brennpunkten sowie an ausländische Jugendliche. Ziel war es, den Jugendlichen Perspektiven zu bieten, die Sozialisation positiv zu unterstützen und ihnen bei der Integration zu helfen.

Die Projektträger und Förderer:

Die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung (LKJ) und die Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen (LAG Rock) waren stolz, dass die Aktion Mensch das Projekt Grenzgänger förderte. Die Aktion Mensch gewährleistete außerdem durch die Anschaffung von Turntables (Plattenspieler), Mixer, Platten, Gesangsanlage und Mikros, dass die Jugendlichen nach Projektende weiterarbeiten konnten.

Hier geht es zu den archivierten Webseiten von Projekt Grenzgänger (2004)