Newsletter Oktober/November 2016

1.    local heroes 2016: Kyonic gewinnen das Landesfinale Niedersachsen
2.    Bandfactory Niedersachsen: Zuschauen bei Kurzkonzerten und mitmachen in der Jury
3.    Frauenmusiktage 2017 in Wolfenbüttel
4.    Der Landesmusikrat Niedersachsen e.V. sucht BildungsreferentIn
5.    Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte


1.    local heroes 2016: Kyonic gewinnen das Landesfinale Niedersachsen
Das niedersächsische Landesfinale des Bandwettbewerbs „local heores“ fand am 24.
September im MusikZentrum Hannover statt. Acht Bands hatten sich durch die Semifinale für
den musikalisch vielfältigen Showdown qualifiziert. Die meisten Stimmen der Jury und der
Zuschauer erhielten Kyonic. Die Band aus Wolfenbüttel wird Niedersachsen nun beim
Bundesfinale am 5. November in Salzwedel vertreten.
Kyonic spielen Metal, schnell und hart, aber dennoch mit eingängigen Melodien. Das kam bei den Juroren und dem Publikum an und brachte ihnen die meisten Punkte ein. Der Titel „local heroes Niedersachsen 2016“ setzt bei der 2007 gegründeten Band nun die Reihe früherer erfolgreicher Teilnahmen an Bandwettbewerben fort. Der zweite Platz ging an die junge Band 8Seasons, die erst 2014 aus einem Bandprojekt des Jugendzentrums Leer hervorgegangen war. Neben den typischen Instrumenten einer Pop/Rock-Band setzen 8Seasons auch Cello, Violine und Harfe ein, was einen bemerkenswerten Sound ergibt. Die Bronzemedaille bekamen Psaikorillaz aus Osnabrück für ihren Alternative Metal, der mit Elementen aus Hardcore und auch Hip-Hop heraussticht. Auf den weiteren Plätzen folgten Solid Tuesday aus Cloppenburg mit Alternative-/Indierock, Surreal Dream aus Hildesheim mit rockigem Alternative, die Pop-Band Lost In A Million aus Stadthagen sowie die Alternative-Rock-Bands Toni Trash aus Osnabrück und Difficult Subject aus Stade.
Neben einem Gutschein über 100 Euro von PPC Music erhalten alle Finalisten ein
professionelles Live-Video eines Songs und einen Mehrspur-Audio-Mitschnitt ihres Auftritts.
Dieses hochwertige Material wird den Bands helfen, sich künftig zum Beispiel bei
Veranstaltern für Konzerte bewerben zu können. Außerdem erhalten sie einen Zuschuss von 400 Euro für das Mieten eines Busses, sodass Band und Fans gemeinsam nach Salzwedel reisen können.


2.    Bandfactory Niedersachsen: Zuschauen bei Kurzkonzerten und mitmachen in der Jury
Sechs Newcomerbands wurden für die diesjährige „Bandfactory Niedersachsen“ ausgewählt. Zum Start des Coaching-Wochenendes am 19. November von 11 bis 18 Uhr im MusikZentrum Hannover stellt sich jede Band in einem zwanzigminütigen Konzert vor. Zum ersten Mal können Zuschauer aktiv bei den anschließenden Feedbacks dabei sein. Für jedes Showcase wird ein Publikumsjuror ausgelost, der neben den Coaches seine Eindrücke zu den Auftritten in die Gesprächsrunden einbringen kann. Als VIP-Gäste erhalten sie auch noch ein Erinnerungsfoto und sind zum gemeinsamen Essen eingeladen.
Die Showcases bieten ein abwechslungsreiches Programm mit einem breiten Genrespektrum: 8Seasons aus Leer peppen ihren Pop/Rock mit Harfe, Cello und Violine auf während bei Am I Error aus Braunschweig Electrosounds von Gameboy und Laptop ihren Indie-Pop prägen. Ebenfalls aus Braunschweig und im Genre Indie-Pop/Rock unterwegs sind Mirrors Act. Hart und heftig wird es bei der Metal-Band Kyonic aus Braunschweig und der Alternative Rock-Band Surreal Dream aus Alfeld. Purple Rhino aus Osnabrück haben sich dem Oldschool Rock verschrieben.
Das Team der Coaches besteht dieses Jahr aus Jens Eckhoff (Wir Sind Helden), Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de).
Das Coaching-Programm „Bandfactory Niedersachsen“ besteht jedoch nicht nur aus dem öffentlichen Teil mit den Konzerten und anschließenden Gesprächen. Am Sonntag stehen Workshops zu Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung auf dem Programm, in denen die jungen Musikerinnen und Musiker individuell von den Coaches beraten werden, wie sie ihren Sound und ihren öffentlichen Auftritt optimieren können.

„Bandfactory Niedersachsen“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Deutschen Rockmusik Stiftung.
www.bandfactory-nds.de


3.    Frauenmusiktage 2017 in Wolfenbüttel
Die nächsten Niedersächsischen Frauenmusiktage werden vom 19. bis 23. Juli 2017 in der Landesmusikakademie Niedersachsen in Wolfenbüttel stattfinden. Zum zweiten Mal kommen die Teilnehmerinnen aus ganz Niedersachsen in der professionell ausgestatteten Landesmusikakademie zusammen, um gemeinsam zu musizieren. Parallel zu den Frauenmusiktagen findet das MädchenMusikCamp EMMA statt.


4.    Der Landesmusikrat Niedersachsen e.V. sucht zum 1. Februar 2017 eine/einen

Bildungsreferentin/Bildungsreferenten für den instrumentalen Bereich
Derzeitige Tätigkeitsfelder:
• Planung und organisatorische Leitung des Landesjugendblasorchesters Niedersachsen
• Planung und organisatorische Leitung der Instrumentalen C-Ausbildung
• Planung und organisatorische Leitung der Bläser- und Streicherklassentage
• Entwicklung von Initiativen und Konzeptionen im Bereich des instrumentalen Musizierens
• Beratung von Institutionen, Verbänden und Vereinen
• Mitarbeit in den Gremien des Landesmusikrats

Bewerbung bis zum 30. November 2016 an:
Landesmusikrat Niedersachsen
z.H. Angelika Bade
Arnswaldtstraße 28
30159 Hannover
bevorzugt per E-Mail an: a [dot] bade [at] lmr-nds [dot] de
Telefon: +49(511)1238819.


5.    Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte, Wettbewerb um die besten Projektideen
Die erste Ausschreibung 2017 ist an kein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds stehen im ersten Halbjahr 2017 zirka 550.000 Euro für Projektförderungen zur Verfügung.  Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Es können auch Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen. Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das erste Halbjahr 2017 zu stellen.

Einsendeschluss ist der 02. November 2016. Es gilt das Datum des Poststempels.
Weitere Informationen sowie den Antragsvordruck: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-p...