Newsletter Januar/Februar 2018

1.    Förderprogramm für Investitionen in Musikeinrichtungen: Stichtag 15.2.2018
2.    15 Jahre  „local heroes“ Niedersachsen – der Musikwettbewerb für Newcomer
3.    „360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ der Kulturstiftung des Bundes
4.    „Im Geld schwimmen III - Finanzierungsmöglichkeiten der Kulturellen Bildung“

 

1.    Förderprogramm für Investitionen in Musikeinrichtungen: Stichtag 15.2.2018
Kleinen Kultureinrichtungen wie Jugendzentren und Musikinitiativen fehlt häufig das Geld, um in ihre technischen Ausstattungen oder Räumlichkeiten investieren zu können. Mit einem Etat von 100.000 Euro fördert das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) dieses Jahr erneut Investitionen von Einrichtungen mit Schwerpunkt Musik, die Projekte und Veranstaltungen durchführen, Popularmusiker ausbilden oder Musikinfrastruktur bereitstellen.
Im Jahr 2017 hatte das MWK erstmals ein Förderprogramm für investive Projekte der niedersächsischen Musikkulturszene aufgelegt. Das Budget von 100.000 Euro wurde über die LAG Rock unter 17 Antragstellern aus Alfeld, Braunschweig, Burgdorf, Celle, Einbeck, Hannover, Jever, Osnabrück, Osterode, Rotenburg, Wilhelmshaven und Wolfenbüttel verteilt.
Bis zum 15. Februar 2018 können Institutionen ihre Antragsformulare, die auf der Internetseite www.lagrock.de erhältlich sind, an Edu Wahlmann von der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. (wahlmann [at] lagrock [dot] de) schicken. Eine Kommission entscheidet darüber, welche Projekte Zuschüsse bis zu 10.000 Euro erhalten werden.

 

2.    15 Jahre  „local heroes“ – der Musikwettbewerb für Newcomer
Wer seine Musik endlich mal auf professionellen Bühnen präsentieren möchte, bekommt beim Wettbewerb „local heroes“ nun im 15. Jahr dafür die Chance. Ab Frühjahr finden 25 regionale Veranstaltungen für die niedersächsischen Landkreise statt, in denen die Teilnehmer*innen für die Semifinale und das Finale in Hannover ermittelt werden. Bands, Duos und Solointerpret*innen jeder musikalischen Stilrichtung können sich ab sofort über die Internetseite www.localheroes-nds.de anmelden. Neu in diesem Jahr: Das Durchschnittsalter der Gruppen wurde auf 30 Jahre erhöht, sodass noch mehr Nachwuchsmusiker*innen die Möglichkeit haben, bei „local heroes“ teilzunehmen.
Seit 15 Jahren findet der nichtkommerzielle Wettbewerb, bei dem es vorrangig um Spaß, Erfahrungen und Kontakte geht, auch in Niedersachsen statt. Zunächst treten die jungen Musiker*innen bei Vorrunden in ihrer Region auf und sammeln so häufig die ersten richtigen Bühnenerfahrungen. Wer dort Jury und Publikum begeistert hat, nimmt an den Semifinalen im MusikZentrum Hannover teil, die dieses Jahr am 8., 15., 21. und 22. September stattfinden. Beim Landesfinale am 20. Oktober entscheidet sich dann, wer Niedersachsen beim Bundesfinale Mitte November in Magdeburg vertreten wird. Als Unterstützung für ihre zukünftige Karriere erhalten die Teilnehmer*innen der Semifinale individuelle Feedbacks von Profimusiker*innen und Audio-Mitschnitte. Die niedersächsischen Finalist*innen können Video- und Audio-Mitschnitte sowie Equipment-Gutscheine von PPC Music, das Nutzen des Tourbusses der Deutschen Rockmusik Stiftung und einen Platz im Coaching-Programm „Bandfactory Niedersachsen“ gewinnen.
„local heroes“ Niedersachsen wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK), der Deutschen Rockmusik Stiftung und PPC Music.

 

3.    „360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ der Kulturstiftung des Bundes
Mit diesem Konzept wird der langfristige Einsatz einer/eines AgentIn zur diversitätsorientierten Organisationsentwicklung in Kultureinrichtungen gefördert (bis zu vier Jahre, Mittel i.H.v. insg. bis zu 260.000 Euro pro Institution). Das Programm richtet sich insbesondere an Kulturinstitutionen in urbaner Lage mit dem Potential, modellhaft in die Region zu wirken, darunter neben Museen, Theatern und Opernhäusern u.a. auch soziokulturelle Zentren.
Bundesweit 17 Kultureinrichtungen, davon sechs Museen, fünf Theater, fünf Stadtbibliotheken und eine Musikschule, werden von 2018 bis 2022 mit insgesamt rund 6 Mio Euro für Vorhaben zur diversitätsorientierten Öffnung gefördert (jeweils eine Personalstelle in der Kultureinrichtung – der/die sog. Agenten/in – sowie Projektmittel für unterstützende Aktivitäten und Formate).
Die Antragsfrist für die zweite Förderrunde (2019 bis 2023) endet am 30. Juni 2018.
Im März 2018 findet eine Informationsveranstaltung zum Programm mit Impulsvorträgen und Antragsberatung im Sprengel Museum Hannover statt.
22. März 2018, 13.00 Uhr bis 17.15 Uhr im Sprengel Museum Hannover
Anmeldungen für die Veranstaltung sind über die folgende Webseite möglich:
http://www.sauerbrey-raabe.de/anmeldung/anmeldung-360/
Nähere Informationen zu den 17 aktuell geförderten Einrichtungen und ihren Vorhaben

 

4.    „Im Geld schwimmen III - Finanzierungsmöglichkeiten der Kulturellen Bildung“
Nie gab es so viele finanzielle Mittel für Projekte der Kulturellen Bildung wie zurzeit. Doch dabei ist der Pool aus öffentlichen und privaten Fördermöglichkeiten tief und das Wasser nicht immer klar. Mit Inputvorträgen und Praxisworkshops bietet diese Veranstaltung einen
Überblick über die Finanzierungslandschaften in Niedersachsen, Deutschland und Europa und vermittelt Methoden für den Sprung ins kalte Wasser der Mittelakquise.
Die Veranstaltung richtet sich an Kulturschaffende bzw. Kultureinrichtungen, aber auch an kulturinteressierte Partner aus Schulen und anderen Bildungseinrichtungen.
Ein Workshop der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen in Kooperation mit der Bundesakademie Wolfenbüttel
Leitung: Anja Krüger, LKJ, Hannover I Annika Winkler, LKJ, Hannover I Andrea Ehlert, ba•
13.02.2018 in Wolfenbüttel.
Anmeldung per Mail, Fax oder Internet unter Angabe der Seminarnummer ku-27 an die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, Herrn Jörn Steinmann per Mail joern [dot] steinmann [at] bundesakademie [dot] de

 


LAG Rock in Niedersachsen e.V.
Emil-Meyer-Straße 28, 30165 Hannover
Geschäftsführerin: Vera Lüdeck
Telefon: 0511 - 35 16 09
Fax: 0511 - 35 18 70
email: info@lagrock.de 
Internet: www.lagrock.de

> Zum Impressum der LAG Rock in Niedersachsen