Presse

Abdruck unter Nennung der jeweiligen AutorInnen, honorarfrei für Presseveröffentlichungen.
Belegexemplar erbeten an LAG Rock in Niedersachsen e.V., Emil-Meyer-Straße 28, 30165 Hannover
Eventuelle Copyright-Angaben zu Bilddaten sind in den jeweiligen Pressetexten enthalten.

Donnerstag, 14. September 2017 (–)

local heroes 2017: Termine für die Semifinale Niedersachsen II und III

Beim Bandwettbewerb „local heroes“ folgen auf die Vorrunden in den letzten Monaten nun die Semifinale. Die Gewinner der einzelnen Landkreise und Wildcard-Gewinner stellen sich der Jury und dem Publikum im MusikZentrum Hannover zur Wahl. Beim Semifinale Niedersachsen II am 22. September treten Bloc Safari (Peine), Carry The Fire (Hildesheim), Centre Of Gravity (Northeim/Goslar/Holzminden/Hameln), Kitokaya (Wolfenbüttel), Mokephone (Wildcard), Solid Tuesday (Plattsounds) und The Roomers (Schaumburg) auf. Am folgenden Tag, 23. September sind Berengar (Wildcard), Emerson Prime (Hannover), Lemonsweet (Uelzen/Lüneburg/Harburg), Revelator (Wolfsburg/Braunschweig/Gifhorn/Helmstedt), Subway Eleven (Uelzen/Lüneburg/Harburg), Thousend Faces (Celle/Heidekreis) und Was Vergeht (Wildcard) die Teilnehmer des Semifinales III. Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 19 Uhr und der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 8 Euro).

Freitag, 8. September 2017 (–)

local heroes 2017: Termin für das Semifinale Niedersachsen I

Niedersachsen wählt – und zwar seine besten Nachwuchsbands, Duos und Solointerpreten unterschiedlichster musikalischer Stilrichtungen beim Bandwettbewerb „local heroes“. In den letzten Monaten fanden die Vorrunden in den einzelnen Landkreisen statt, deren Gewinner sich nun in vier Semifinalen am 16., 22., 23. und 30. September der Jury und dem Publikum zur Wahl stellen. Beim ersten Semifinale am Samstag, 16. September treten Dusty Darren Band (Diepholz/Nienburg), Ellie (Wildcard), Source Of Rage (Salzgitter),   The Bearing Sea (Osnabrück Land), The Planetoids (Wildcard) und Tom Schreibers Blume (Göttingen/Osterode) ab 19 Uhr im MusikZentrum Hannover auf. Der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 8 Euro).

Pressebilder:
Dusty Darren
Ellie
Source Of Rage
The Bearing Sea
The Planetoids
Tom Schreibers Blume
Freitag, 25. August 2017 (–)

Bewerbungsschluss für Bandfactory Niedersachsen 2017 naht

Noch bis zum 15. September 2017 können sich niedersächsische Newcomerbands aus allen Stilrichtungen der Popularmusik für die „Bandfactory Niedersachsen“ bewerben. Experten aus dem Musikbusiness geben bei dem Coaching-Wochenende vom 18. bis 19. November im MusikZentrum Hannover individuelle Tipps zum Optimieren von Songs, Bühnenpräsenz, Bandorganisation und Öffentlichkeitsarbeit. Als Bewerbung genügt eine E-Mail mit einer Bandinfo als PDF-Datei und einem Bandfoto als JPG-Datei sowie Links zur Homepage, zur Facebook-Seite und zu Hörbeispielen an die E-Mail-Adresse bewerbungen [at] lagrock [dot] de. Weitere Informationen gibt es unter www.bandfactory-nds.de.

Pressebilder:
Kyonic mit Jens Krause
Mirrors Act mit Andreas Haug
Surreal Dream mit Katrin Helmerichs-Naujok
Donnerstag, 24. August 2017 (–)

local heroes 2017: Termin für das Finale Niedersachsen

Nach den Vorrunden in den einzelnen Landkreisen und den vier Semifinalen treten am 21. Oktober die acht bestplatzierten Bands beim Landesfinale von „local heroes“ im MusikZentrum Hannover auf. Beginn des Finales ist um 19 Uhr und der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 8 Euro). Das Publikum und eine Jury entscheiden, welche Nachwuchsband Niedersachsen im November beim Bundesfinale vertreten wird. Während der Stimmauszählung ist die Metal-Band Kyonic, die 2016 „local heroes Niedersachsen“ wurde, auf der Bühne zu erleben.

Pressebilder:
Kyonic
Dienstag, 1. August 2017 (–)

Erfolgsgeschichten musikalischer Akteure in Niedersachsen: Booker und Musiker Jan Hagerodt aus Hannover

Viele Musikerinnen und Musiker träumen davon, mit ihrer Musik Geld zu verdienen und ihr Hobby zum Beruf zu machen. Den wenigsten gelingt dies. Die Situation von professionellen Musikern und Bands ist nicht einfach, denn die Einnahmen aus CD-Verkäufen und durch Streaming sowie die Gagen von Auftritten reichen für die meisten nicht aus, um davon leben zu können. Kreativität ist also gefragt, um sich mit Jobs wie Musikunterricht, Studioengagements, Grafikarbeiten, Booking und vielen anderen zu finanzieren. Die Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen (LAG Rock) stellt Musikerinnen und Musiker vor, die erfolgreich ihre Nische in der Musikszene gefunden haben.

Pressebilder:
Jan Hagerodt
Freitag, 28. Juli 2017 (–)

local heroes 2017: Termine für die Semifinale Niedersachsen

Niedersachsen wählt – und zwar seine besten Nachwuchsbands, Duos und Solointerpreten unterschiedlichster musikalischer Stilrichtungen beim Bandwettbewerb „local heroes“. In den letzten Monaten fanden die Vorrunden in den einzelnen Landkreisen statt, deren Gewinner sich nun in vier Semifinalen am 16., 22., 23. und 30. September der Jury und dem Publikum zur Wahl stellen. Die niedersächsischen Semifinale finden jeweils ab 19 Uhr im MusikZentrum Hannover statt. Der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 8 Euro).

Pressebilder:
Dusty Darren
The Planetoids
Tom Schreibers Blume
Kitokaya
Source Of Rage
Centre Of Gravity
Don't Drop The Soap
Freros
Traurig Aber Wahr
Freitag, 28. Juli 2017 (–)

Investieren ins Musizieren: neuer Etat unterstützt Anschaffungen und Modernisierungen

Mit zahlreichen Programmen führt die Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. Kinder und Jugendliche an Popularmusik heran, fördert das Ausprobieren sowie Erlernen von Instrumenten und hilft Nachwuchsbands auf ihrem Weg zur Professionalisierung. Doch auch die Infrastruktur muss stimmen, damit junge Musiker proben und Konzerte spielen können. „Vielen Institutionen wie Jugendzentren und Musikinitiativen fehlt das Geld, um eine zeitgemäße technische Ausstattung zu kaufen oder ihre Räumlichkeiten zu sanieren. Dank eines zusätzlichen Budgets können wir jetzt endlich auch bei investiven Projekten unterstützen“, berichtet Vera Lüdeck, Geschäftsführerin der LAG Rock in Niedersachsen.

Pressebilder:
Jugendhaus Jever
Rock und Kultur am Harz
Montag, 26. Juni 2017 (–)

Erfolgsgeschichten musikalischer Akteure in Niedersachsen: Die Musikschule M1 in Einbeck

Viele Musikerinnen und Musiker träumen davon, mit ihrer Musik Geld zu verdienen und ihr Hobby zum Beruf zu machen. Den wenigsten gelingt dies. Die Situation von professionellen Musikern und Bands ist nicht einfach, denn die Einnahmen aus CD-Verkäufen und durch Streaming sowie die Gagen von Auftritten reichen für die meisten nicht aus, um davon leben zu können. Kreativität ist also gefragt, um sich mit Jobs wie Musikunterricht, Studioengagements, Grafikarbeiten, Booking und vielen anderen zu finanzieren. Die LAG Rock in Niedersachsen stellt Musikerinnen und Musiker vor, die erfolgreich ihre Nische in der Musikszene gefunden haben.

Pressebilder:
Musikschule M1
Freitag, 23. Juni 2017 (–)

„Planet Video“: Workshops und Videos bringen Newcomerbands auf die Erfolgsspur

Um sich als Band weiterzuentwickeln und dem Traum einer musikalischen Karriere einen Schritt näher zu kommen, braucht es heutzutage mehr als ein paar gute Ideen für Songs. Das Projekt „Planet Video“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. (LAG Rock) unterstützt ambitionierte Newcomer dabei, einen stimmigen Sound, eine mitreißende Bühnenperformance, ein passendes Bandimage und Wege der eigenen Vermarktung zu erarbeiten. Für die dritte Runde des Förderprogramms können niedersächsische Bands sich jetzt bewerben, um ab September ein Jahr lang mit Dozenten der LAG Rock ein Studiokonzert vorzubereiten, das professionell gefilmt wird.

Pressebilder:
Planet Video - Kyonic
Planet Video - Open Water Collective
Freitag, 9. Juni 2017 (–)

„Pop II Go“ fördert musikalische Projekte für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen

Gute Ideen müssen realisiert werden. Und gute Ideen zur Musikvermittlung für Kinder und Jugendliche haben die lokalen Bündnisse aus Musikschulen, Fördervereinen und kommunalen Einrichtungen in Niedersachsen jede Menge. Deshalb wurde der ursprüngliche Etat von 140.000 Euro für das Projekt „Pop II Go“ des Bundesverbands Popularmusik e.V. für das Jahr 2017 um fast 50 Prozent aufgestockt. Mit dem Budget von 205.000 Euro können nun Workshops, Projektwochen und Seminare, die das Interesse von Kindern und Jugendlichen am Musikmachen fördern sollen, ausgeweitet werden und auch zusätzliche Projekte angeboten werden.

Pressebilder:
Pop II Go - Bandworkshop
Pop II Go - Fit für die Fête
Pop II Go - Trommeln