LAG Rock in Niedersachsen e.V.

Newsletter November und Dezember

1.    Fréros gewinnen Publikumspreis im „local heroes“-Bundesfinale
2.    „Bandfactory Niedersachsen“: zuschauen bei Kurzkonzerten und mitmachen in der Jury
       Termin: Samstag, 18.11.2017
3.    Abschlusskonzert „Young Generation“ mit jungen Bands aus Niedersachsen
4.    Kongress "Mehr Zeit für Musik 2.0" am 18.11.2017 in Hannover
5.    Zeit für Ideen- 2. Niedersächsischer Jugendkulturpreis
6.    open stage an der Staatsoper Hannover!


1.    Fréros gewinnen Publikumspreis im „local heroes“-Bundesfinale
Fréros heißt die Band, die Niedersachsen im Bundesfinale des Newcomer-Contests „local heroes 2017“ am vergangenen Samstag, 11. November, vertreten hat und mit dem Publikumspreis nach Hause fahren durfte. Die sechs Mann starke Band aus Oldenburg nahm ihren Publikumssieg sichtlich euphorisch auf: „Das Publikum hat uns gewählt. Etwas Besseres geht doch gar nicht“, sind sie sich einig. „Die Leute sind schließlich da, um Musik zu hören.“ Freuen dürfen sich Fréros nicht nur über den Titel, sondern auch über einen Einkaufsgutschein im Wert von 800 Euro für Equipment von IMG STAGELINE sowie eine von recordJet gestiftete Album- und Single-Veröffentlichung.
local heroes gegenüber waren sie anfangs skeptisch. Aber: „Der Wettbewerb hat uns positiv überrascht, wir haben neue Gigs an Land gezogen und tolle Preise gewonnen, wie kann man sich da beschweren?“, so ihr Fazit schon vor dem Bundesfinale. Und auch das Team der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. sei in Sachen Support „der Hammer“ gewesen. „Gerade das Videomaterial gibt uns tolle Möglichkeiten, die eigene Bühnenpräsenz zu erweitern.“ Ebenfalls auf dem Programm standen ein zweitägiges Bandcoaching und viele Proben.
www.localheroes-nds.de

2.    „Bandfactory Niedersachsen“: zuschauen bei Kurzkonzerten und mitmachen in der Jury,       Termin: Samstag, 18.11.2017
Sechs Newcomerbands werden an der diesjährigen „Bandfactory Niedersachsen“ teilnehmen. Zum Start des Coaching-Wochenendes am 18. November von 11 bis 18 Uhr im MusikZentrum Hannover stellt sich jede Band in einem zwanzigminütigen Konzert vor. Die Zuschauer können aktiv bei den anschließenden Feedbacks dabei sein. Für jedes Showcase wird ein Publikumsjuror ausgelost, der neben den Coaches seine Eindrücke zu den Auftritten in die Gesprächsrunden einbringen kann. Als VIP-Gäste erhalten sie auch noch ein Erinnerungsfoto und sind zum gemeinsamen Essen eingeladen.
Aus der freien Ausschreibung sind Lighthouse Down aus Oldenburg (Alternative Rock) sowie Matagalpa (Alternative Rock) und Meta (Dream Pop) aus Hannover hervorgegangen. Unter den Finalisten von „local heroes Niedersachsen“ wurden Carry The Fire aus Hildesheim (Metalcore), Lemonsweet aus Bad Bevensen (Punk- und Indie-Rock) und Source Of Rage aus Sarstedt (Melodic-Groove-Metal) ausgewählt.
Das Team der „Bandfactory“-Coaches besteht dieses Jahr aus Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Frank Itt (Musiker, Produzent, Komponist), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de).
Die „Bandfactory Niedersachsen“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Deutschen Rockmusik Stiftung.
www.bandfactory-nds.de

3.    Abschlusskonzert „Young Generation“ mit jungen Bands aus Niedersachsen
Junge Musiker zu fördern und ihre Bands auf die Bühne zu bringen, ist das Ziel des neuen Projekts „Young Generation“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen. Fünf niedersächsische Nachwuchsbands haben sich mit Workshops zu Bandarbeit/Arrangement, Stageacting und Social Media auf das Abschlusskonzert am 3. Dezember vorbereitet. Ab 17 Uhr präsentieren 8 Seasons, Lemonsweet und Monkig sowie Formationen der IGS Südstadt und von „Die Milchbar“ das Erlernte dem Publikum im MusikZentrum Hannover. Der Eintritt zum Konzert ist frei.
Das Abschlusskonzert wird professionell gefilmt, sodass jede Band anschließend ein Live-Musik-Video von sich erhält.
Das Coaching „Young Generation“ der LAG Rock wird durch das Projekt „Pop II Go – unterwegs im Leben“ des Bundesverbands Popularmusik e.V. ermöglicht, das aus dem Programm „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird.

4.    Kongress "Mehr Zeit für Musik 2.0" am 18.11.2017 in Hannover
Der Endspurt für den Kongress "Mehr Zeit für Musik 2.0" am 18.11.2017 in Hannover hat begonnen. Alle Infos zu den Panels und zum "Markt der Möglichkeiten“ sowie das Anmeldeformular finden sich auf der Website: http://www.mehr-zeit-fuer-musik.de/

5.    Zeit für Ideen - 2. Niedersächsischer Jugendkulturpreis
nach einem erfolgreichen Auftaktwettbewerb, freuen wir uns auch in diesem Jahr den Niedersächsischen Jugendkulturpreis mit dem Thema „Zeit für Ideen“ durch die LKJ und die Stiftung Niedersachsen, ausschreiben zu dürfen. Bewerbungsschluss ist der 24.11.2017.
www.jugendkulturpreis-nds.de

6.    open stage an der Staatsoper Hannover!
Die große Bühne, alle Foyers, der Laves-Balkon, sogar die Garderoben – bei open stage wird eine Nacht lang das gesamte Opernhaus zur Konzertbühne für junge Ensembles! Egal ob Rockband, Streichquartett, Sinfonieorchester oder Singer-Songwriter: Jeder kann sich bewerben! Eine Jury trifft unter allen Einsendungen eine Auswahl, Orchestermusiker coachen die Ensembles vor dem Auftritt – bis es am 16. Juni 2018 wieder heißt: open stage!
Bewerbungen und Informationen unter: musiktheaterpaedagogik [at] staatstheater-hannover [dot] de

 


LAG Rock in Niedersachsen e.V.
Emil-Meyer-Straße 28, 30165 Hannover
Geschäftsführerin: Vera Lüdeck
Telefon: 0511 - 35 16 09
Fax: 0511 - 35 18 70
email: info@lagrock.de 
Internet: www.lagrock.de

> Zum Impressum der LAG Rock in Niedersachsen

Newsletter Juli/August 2017

1.    Förderung von investiven Projekten von kleinen Kultureinrichtungen in Niedersachsen
2.    Bandfactory Niedersachsen 2017 – die Chance für ein Coaching mit Musikprofis
3.    Junge Bands gesucht für Festival und Videodreh
4.    Plattsounds – de plattdüütsche Bandcontest
5.    Gesucht: kulturelles Begleitprogramm für Ratspräsidentschaft in der EU
6.    Ideenwettbewerb On y va – auf geht’s – let’s go!

1.    Förderung von investiven Projekten
von kleinen Kultureinrichtungen in Niedersachsen
Dieses Programm soll insbesondere die kleinen Kultureinrichtungen unterstützen, die den Schwerpunkt auf Nachwuchsförderung im Bereich Popularmusik legen. Die Investitionen und baulichen Maßnahmen sollen die Kultureinrichtungen in die Lage versetzen, Popularmusik in allen Facetten zu fördern.
Zuwendungsfähig sind natürliche Personen und rechtsfähige Personen des privaten Rechts. Die Antragsteller müssen Träger einer Einrichtung mit eindeutiger musikalischer Ausrichtung sein bzw. einer solchen angehören und eine Niederlassung in Niedersachsen haben.
Mit der beantragten Maßnahme muss mindestens eines der folgenden Ziele verfolgt werden:
•    Erhöhung der Angebotsvielfalt,
•    Erweiterung, Verbesserung der Workshop- und Seminararbeit
•    Steigerung der künstlerisch-technischen Möglichkeiten
•    Erhöhung der Servicequalität für Besucherinnen und Besucher
•    Verbesserung der organisatorischen Abläufe
•    Erhöhung der Anzahl der Aktivitäten, der Nutzer/Besucher und der Kooperationspartner und/oder
•    Entwicklung von neuen Vermittlungsformaten.
Gefördert werden investive Projekte kleiner Kultureinrichtungen mit einer Zuschusshöhe von 2.500,00 Euro bis zu 10.000,00 Euro pro Projekt.
Stichtag: 1. September 2017
Informationen unter: 0511 – 35 16 08, wahlmann [at] lagrock [dot] de
Und unter http://www.lagrock.de/node/757

2.    Bandfactory Niedersachsen 2017 – die Chance für ein Coaching mit Musikprofis
Niedersächsische Newcomberbands, die ihre Songs, Bühnenpräsenz, Bandorganisation und Öffentlichkeitsarbeit verbessern möchten, können in diesen Bereichen mithilfe der „Bandfactory Niedersachsen“ einen großen Schritt nach vorne machen. Ein Wochenende lang stehen Experten aus dem Musikbusiness den Bands zur Seite und geben individuelle Tipps. Die „Bandfactory Niedersachsen“ findet dieses Jahr vom 18. bis 19. November im MusikZentrum Hannover statt und junge Gruppen aus allen Stilrichtungen der Popularmusik können sich ab sofort für die begehrten Plätze der Talentschmiede bewerben.
Als Bewerbungsunterlagen müssen Bands bis zum 15. September 2017 eine E-Mail mit einer Bandinfo als PDF-Datei und einem Bandfoto als JPG-Datei sowie Links zur Homepage, zur Facebook-Seite und zu Hörbeispielen an die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de schicken. Eine Jury wählt aus allen Bewerbungen drei Bands aus. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.bandfactory-nds.de.
Am Samstag beginnt das Coaching-Wochenende mit jeweils zwanzigminütigen Auftritten der Teilnehmerbands auf der professionell ausgestatteten Bühne des MusikZentrums. Jede Band erhält anschließend ein ausführliches Feedback von den Coaches Jens Eckhoff (Wir Sind Helden), Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de). In zwei Workshops nach Wahl zu Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung werden die jungen Musiker am Sonntag individuell von den Coaches beraten, wie sie ihren Sound und ihren öffentlichen Auftritt optimieren können. Darüber hinaus ist an dem Wochenende genügend Zeit, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

3.    Junge Bands gesucht für Festival Videodreh
Für ein neues Projekt der LAG Rock suchen wir junge Band im Alter von 14 bis 18 Jahren, die Lust auf ein tolles Festival mit Videodreh im MusikZentrum Hannover haben. Insgesamt fünf Bands aus ganz Niedersachsen können teilnehmen. Die Bands erhalten im Anschluss einen professionell gedrehten Live-Videoclip.
Infos und Bewerbung unter: weisser [at] lagrock [dot] de

4.    Plattsounds – de plattdüütsche Bandcontest
Mit Plattdeutsch durch Niedersachsen - jetzt für Celle bewerben
Plattsounds ist ein plattdeutscher „Grand Prix“, der Heimatgefühl und Zeitgeist in
moderner Musik vereint und mit dem der beste plattdeutsche Song des Jahres gesucht wird. Seit Mitte März können sich Nachwuchsmusikerinnen und -musiker im Alter zwischen 15 und 30 Jahren nun wieder bewerben. Plattdeutschkenntnisse sind
erwünscht, aber keine Voraussetzung zur Teilnahme.
Bis zum 15. September können sich Bands und Einzelinterpreten auch mit hochdeutschen oder englischen Songs unter www.plattsounds.de bewerben. Nur Wettbewerbsbeiträge mit einem plattdeutschen Text kommen in die finale Auswahl. Wer kein Platt beherrscht oder sich unsicher fühlt, erhält durch den Lüneburger Landschaftsverband und das Institut für niederdeutsche Sprache in Bremen Unterstützung beim Übersetzen und Einüben der niederdeutschen Song-Version.
Eine fachkundige Jury aus Musikern und Platt-Experten kürt dann am 28. Oktober beim Finale des Plattsounds Bandcontests in der CD-Kaserne die Gewinner. Sie erhalten Preisgelder in Höhe von 1000, 600 und 300 Euro. Dem Erstplatzierten winkt zudem die Teilnahme im Semifinale des Local Heroes Bandcontests und somit die Chance, dort einen weiteren Preis zu erspielen. So arbeiten die Plattsounds-Organisatoren mit der Landesarbeitsgemeinschaft Rock Niedersachsen zusammen.
Plattsounds ist ein Kooperationsprojekt von acht Landschaften und
Landschaftsverbänden aus Niedersachsen, die das Projekt in der Gruppe „Platt is cool“ (www.platt-is-cool.de) umsetzen.
unter www.plattsounds.de

5.    Gesucht: kulturelles Begleitprogramm für Ratspräsidentschaft in der EU
Deutschland wird im 2. Halbjahr 2020 erneut die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union übernehmen. Hiermit ist traditionell die Aufstellung eines kulturellen Begleitprogramms verbunden, das für die kulturelle Eigendarstellung des amtierenden Landes genutzt wird. Bereits während des letzten deutschen EU-Ratsvorsitzes im 1. Halbjahr 2007 hat sich BKM gemeinsam mit seinen Zuwendungsempfängern umfangreich beteiligt.  Es wäre wünschenswert, dass sich auch während der anstehenden Präsidentschaft möglichst viele Zuwendungsempfänger bzw. Einrichtungen der BKM am kulturellen Begleitprogramm beteiligen.
Infos und Bewerbung unter: K22 [at] bkmbund [dot] de sowie K34 [at] bkm [dot] bund [dot] de bis zum 31.12.2017

6.    Ideenwettbewerb On y va – auf geht’s – let’s go!
Erneut gibt es die Möglichkeit, im Rahmen des Ideenwettbewerbs „On y va – auf geht’s – let’s go!“, organisiert von der Robert Bosch Stiftung und dem Deutsch-Französischen Institut, eine Förderung in Höhe von 5.000€ zu erhalten.
Die Robert Bosch Stiftung sucht Teams bestehend aus drei Partnern – einem deutschen, einem französischen und einem aus einem dritten EU-Mitgliedsstaat, die gemeinsam ein gemeinnütziges Austauschprojekt organisieren. Bewerbungsschluss ist der 04.10.2017.
www.auf-gehts-mitmachen.eu

 


LAG Rock in Niedersachsen e.V.
Emil-Meyer-Straße 28, 30165 Hannover
Geschäftsführerin: Vera Lüdeck
Telefon: 0511 - 35 16 09
Fax: 0511 - 35 18 70
email: info@lagrock.de 
Internet: www.lagrock.de

> Zum Impressum der LAG Rock in Niedersachsen

sd


LAG Rock in Niedersachsen e.V.
Emil-Meyer-Straße 28, 30165 Hannover
Geschäftsführerin: Vera Lüdeck
Telefon: 0511 - 35 16 09
Fax: 0511 - 35 18 70
email: info@lagrock.de 
Internet: www.lagrock.de

> Zum Impressum der LAG Rock in Niedersachsen

Newsletter Mai/Juni

1.    Der Countdown läuft: 24. Niedersächsische Frauenmusiktage in Wolfenbüttel
2.    Bandfactory Niedersachsen 2017 – die Chance für ein Coaching mit Musikprofis
3.    Ideeninitiative Kulturelle Vielfalt mit Musik
4.    Mitten drin! - Jung und aktiv in Niedersachsen
5.    34. Treffen junge Musik-Szene

 

1.    Der Countdown läuft: 24. Niedersächsische Frauenmusiktage in Wolfenbüttel
Anmeldungen für Niedersächsische Frauenmusiktage noch bis 1. Juli
Dieses Jahr finden die Niedersächsischen Frauenmusiktage vom 19. bis 23. Juli in der Landesmusikakademie in Wolfenbüttel statt. Bereits zum 24. Mal treffen sich Frauen und Mädchen, um in Bands gemeinsam zu musizieren sowie in Kursen ihre Spiel- und Gesangstechniken zu verbessern. Die Workshops widmen sich der Musik unterschiedlicher Länder und sind sowohl für Anfängerinnen als auch für Fortgeschrittene geeignet. Noch bis zum 1. Juli sind Anmeldungen über die Internetseite www.lagrock.de oder die E-Mail-Adresse weisser [at] lagrock [dot] de möglich. In der Teilnahmegebühr von 300 Euro (ermäßigt 150 Euro) sind alle Kurse und Verpflegung enthalten.
Erfahrene Dozentinnen begleiten die Bandworkshops, in denen Songs des amerikanischen Rhythm and Blues, irischer Folk-Punk, Rock und Pop aus Deutschland sowie kubanische oder westafrikanische Rhythmen gemeinsam erarbeitet werden. Alle Arten von Instrumenten sind willkommen. Sängerinnen mit oder ohne Vorkenntnisse lernen in einem Kurs die wichtigsten Grundlagen für das Singen in einer Band. Zum Programm der Niedersächsischen Frauenmusiktage gehören außerdem die traditionelle „Female Drum Parade“, die am 22. Juli von 11 bis 12 Uhr durch die Straßen Wolfenbüttels ziehen wird, und das öffentliche Abschlusskonzert am selben Tag um 19:30 Uhr in der Landesmusikakademie, Am Seeligerpark 1.
Für das parallel stattfindende, kostenfreie Niedersachsen MädchenMusikCamp EMMA der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e. V. sind nur noch wenige Restplätze frei. Darüber hinaus können sich interessierte Schülerinnen natürlich auch für die Niedersächsischen Frauenmusiktage anmelden; zum ermäßigten Preis von 150 Euro.
Die 24. Niedersächsischen Frauenmusiktage werden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert. Kooperationspartner sind die Landesmusikakademie Niedersachsen und das Rockbüro Wolfenbüttel.

2.    Bandfactory Niedersachsen 2017 – die Chance für ein Coaching mit Musikprofis
Niedersächsische Newcomberbands, die ihre Songs, Bühnenpräsenz, Bandorganisation und Öffentlichkeitsarbeit verbessern möchten, können in diesen Bereichen mithilfe der „Bandfactory Niedersachsen“ einen großen Schritt nach vorne machen. Ein Wochenende lang stehen Experten aus dem Musikbusiness den Bands zur Seite und geben individuelle Tipps. Die „Bandfactory Niedersachsen“ findet dieses Jahr vom 18. bis 19. November im MusikZentrum Hannover statt und junge Gruppen aus allen Stilrichtungen der Popularmusik können sich ab sofort für die begehrten Plätze der Talentschmiede bewerben.

Als Bewerbungsunterlagen müssen Bands bis zum 15. September 2017 eine E-Mail mit einer Bandinfo als PDF-Datei und einem Bandfoto als JPG-Datei sowie Links zur Homepage, zur Facebook-Seite und zu Hörbeispielen an die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de schicken. Eine Jury wählt aus allen Bewerbungen drei Bands aus. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.bandfactory-nds.de.
Am Samstag beginnt das Coaching-Wochenende mit jeweils zwanzigminütigen Auftritten der Teilnehmerbands auf der professionell ausgestatteten Bühne des MusikZentrums. Jede Band erhält anschließend ein ausführliches Feedback von den Coaches Jens Eckhoff (Wir Sind Helden), Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de). In zwei Workshops nach Wahl zu Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung werden die jungen Musiker am Sonntag individuell von den Coaches beraten, wie sie ihren Sound und ihren öffentlichen Auftritt optimieren können. Darüber hinaus ist an dem Wochenende genügend Zeit, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Die Bandfactory Niedersachsen wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.

3.    Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik
Mit der „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern. Bis zum 10. September 2017 sind deutschlandweit wieder Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern eingeladen, musisch orientierte Projekte für eine erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Umsetzung von maximal 15 der eingereichten Projektanträge unterstützt die "Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 5.000 Euro.
Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

4.    Mitten drin! - Jung und aktiv in Niedersachsen
Nach dem großen Erfolg des Modellprojekts „Mitten drin! Jung und aktiv in Niedersachsen“, das im Projektzeitraum 2014 bis 2017 niedersachsenweit gut 450 Angebote für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Schulalter auf den Weg gebracht hat, geht ‚Mitten drin!‛ in die zweite Runde. Für die kommenden zwei Jahre stellt das Land Niedersachsen insgesamt 800.000 Euro zur Verfügung, damit landesweit Projekte durchgeführt werden können, die benachteiligte Kinder und Jugendliche unterstützen. Neu sind zusätzliche regionale Fachtage, die kommunale Netzwerke stärken und die Angebote verstetigen sollen. Das Augenmerk liegt auf chancengerechter Teilhabe, Förderung und Unterstützung bei der Entwicklung und Entfaltung von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Gefördert werden Mikroprojekte mit maximal 3.000 Euro und Makroprojekte mit bis zu 10.000 Euro.
„Jedes fünfte Kind, jeder fünfte Jugendliche unter 18 Jahren ist von Armut bedroht – wir müssen besonders diese Kinder und Jugendliche erreichen und stärken“, erläutert Sozialministerin Cornelia Rundt, „mit ,Mitten drin!‘ gelingt das auf eindrucksvolle Weise; deswegen ist die Weiterentwicklung dieses Programms eine gute Botschaft auch für all die engagierten Vereine und Verbände in Niedersachsen.“
Antragsteller können freie Träger der Jugendhilfe, gemeinnützige Vereine und Verbände sein. „Wenn im ländlichen Raum Kinder außen vor bleiben, weil ihnen die Möglichkeit fehlt, den nächsten Sportverein zu erreichen, kann eine einzige mobile Fahrradwerkstatt den entscheidenden Unterschied ausmachen", so Johannes Schmidt, Landesvorsitzender des Deutschen Kinderschutzbundes. „Teilhabe bedeutet, Mädchen und Jungen nicht mit einem „Platten" am Rand stehen zu lassen. Wir freuen uns sehr über die große Chance, die „Mitten drin!" für konkrete, nachhaltige und strukturelle Veränderung bietet - für alle Kinder in Niedersachsen, egal wo und wie sie leben!"
http://www.mittendrin-niedersachsen.de/Wir_ueber_uns/c/200

5.    34. Treffen junge Musik-Szene
Die Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele veranstalten das 34. Treffen junge Musik-Szene. Dafür suchen die Veranstalter junge Musiker*innen und Bands zwischen 11 und 21 Jahren, die eigene Songs schreiben.
Nachdem die Musiker*innen & Bands drei ihrer Songs eingesendet haben, bestimmt die Jury 12 Preisträger*innen, die dann für eine Woche nach Berlin eingeladen werden, um beim Treffen junge Musik-Szene im November ein gemeinsames Konzert zu spielen, an abwechslungsreichen Workshops teilzunehmen, sich kreativ auszutauschen und Tag & Nacht Musik zu machen. Einsendeschluss ist der 31. Juli, Termin für das Treffen junge Musik-Szene ist der 8. bis 13. November 2017.
Kontakt: scharf [at] berlinerfestspiele [dot] de, www.berlinerfestspiele.de

 

 

 

Newsletter LAG Rock März/April

1.    24. Niedersächsische Frauenmusiktage und MädchenMusikCamp EMMA laden nach Wolfenbüttel ein
2.    Pop II Go: 140.000,- Euro für Projekte mit bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen
3.    Investitionstopf für Popularmusik: Bewerbung bis 1.5.2017
4.    1,7 Millionen Euro für kleine Kultureinrichtungen
5.    Sonderprogramme zur Förderung von Menschen mit Fluchterfahrungen


1.    24. Niedersächsische Frauenmusiktage und MädchenMusikCamp EMMA laden nach Wolfenbüttel ein
Ungezwungen in Bands musizieren, Spieltechniken am Instrument verbessern und Erfahrungen austauschen – für Dutzende Frauen und Mädchen sind die Niedersächsischen Frauenmusiktage jedes Jahr ein Highlight, denn sie garantieren fünf Tage viel Musik und Spaß. Vom 19. bis 23. Juli ist es wieder so weit. Veranstaltungsort ist dieses Mal die Landesmusikakademie in Wolfenbüttel. Zu den Workshops können sich Anfängerinnen und Fortgeschrittene bis zum 1. Juli über die Internetseite www.lagrock.de oder die E-Mail-Adresse anmeldung [at] lagrock [dot] de anmelden.
In der Teilnahmegebühr von 300 Euro (ermäßigt 150 Euro) sind alle Kurse und Verpflegung enthalten. Zum Übernachten können Zimmer im Jugendgästehaus Wolfenbüttel gebucht werden. Alternativ stehen eine Turnhalle und Stellplätze für Bullis und Camper kostenfrei zur Verfügung.
Parallel zu den Frauenmusiktagen veranstaltet die Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. zum zweiten Mal das Niedersachsen MädchenMusikCamp EMMA. Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren können sich in zwei Bands als Sängerinnen oder Instrumentalistinnen ausprobieren. Die Teilnahme an EMMA ist kostenfrei.
Die traditionelle „Female Drum Parade“ der Niedersächsischen Frauenmusiktage wird am Samstag, 22. Juli von 11 bis 12 Uhr durch die Straßen Wolfenbüttels ziehen. Abends um 19:30 Uhr findet das öffentliche Abschlusskonzert mit allen Teilnehmerinnen der Frauenmusiktage und EMMA in der Landesmusikakademie, Am Seeligerpark 1 statt.
Die 24. Niedersächsischen Frauenmusiktage werden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert. Kooperationspartner sind die Landesmusikakademie Niedersachsen und das Rockbüro Wolfenbüttel.

2.    Pop II Go: 140.000,- Euro für Projekte mit bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen
Auch dieses Jahr holt die LAG Rock wieder einen großen Topf der Bundesmittel von Kultur macht stark nach Niedersachsen. In einer ersten Zuteilung erhält die LAG Rock 140.000,- Euro für die Arbeit mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen. Die Projekte finden in Emden, Jever, Hannover, Springe, Langenhagen, Osterode, Göttingen und Landkreis Northeim statt.
http://www.poptogo.de

3.    Investitionstopf für Popularmusik: Bewerbung bis 1.5.2017
Nach drei Jahren Lobbyarbeit ist es der LAG Rock in Niedersachsen nun gelungen, einen eigenen Topf für Investitionen vom Land Niedersachsen zu erhalten. Insgesamt 200.000,- stehen für dieses und nächstes  Jahr für Bandequipment, Studio- und Livetechnik und kleine bauliche Maßnahmen zur Verfügung. Anmeldungen für diesen Sondertopf sind noch bis zum 1. Mai 2017 möglich. Die LAG Rock braucht die konkrete Bezeichnung des gewünschten Equipments. Die Fördersummen bewegen sich zwischen 2.500 und 10.000 Euro. Am 8. Mai setzt sich die Jury zusammen, um die Mittel zu vergeben. Ansprechpartner ist Edu Wahlmann: wahlmann [at] lagrock [dot] de

4.    1,7 Millionen Euro für kleine Kultureinrichtungen
Das Land Niedersachsen ist durch eine Vielzahl kleiner Kultureinrichtungen geprägt, die in den Städten wie auch im ländlichen Raum ein breites kulturelles Angebot präsentieren. Mit einem neuen Investitionsprogramm unterstützt das Land Niedersachsen diese Einrichtungen 2017 und 2018 mit jeweils 850.000 Euro.
„Die kleineren Kultureinrichtungen in Niedersachsen tragen durch ihr Engagement maßgeblich zur Lebensqualität in der Region bei und setzen neue kulturelle Impulse. Das neue Förderprogramm stärkt ihre Arbeit nachhaltig“, sagt die Niedersächsische Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić. „Mit unserer Förderung wollen wir dazu beitragen, die Angebotsvielfalt noch weiter zu erhöhen und die Einrichtungen bei der Entwicklung von neuen Vermittlungsformaten, auch durch den Einsatz digitaler Medien, zu unterstützen.“
Das Programm fördert Investitionen mit einer Zuschusshöhe von 5.000 bis zu 50.000 Euro pro Projekt. Dazu zählen Anschaffungen, auch im Bereich der Digitalisierung, oder kleine bauliche Maßnahmen. Antragstellerinnen und Antragsteller müssen Träger einer Einrichtung mit eindeutig kultureller Ausrichtung sein bzw. einer solchen angehören. Antragsberechtigt sind kleine Kultureinrichtungen mit einer Fläche bis zu 500 m², maximal drei vollzeitbeschäftigten hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder nicht mehr als fünf eigenproduzierten Neuproduktionen im Jahr.
Die Anträge auf Förderung aus dem Investitionsprogramm können zum 15.06.2017 für 2017 und zum 15.09.2017 für 2018 beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur online gestellt und parallel dazu in Papierform eingereicht werden.
Weitere Informationen: http://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/kultur/landeskulturfoerderung...

5.    Sonderprogramme zur Förderung von Menschen mit Fluchterfahrungen
Die künstlerische Auseinandersetzung mit unserer Migrationsgesellschaft hilft dabei, die großen Potenziale zu erschließen, die sich aus dem Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft und Prägung ergeben. Um die Integration von Menschen mit Fluchterfahrungen zu befördern, können beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) in 2017 und 2018 für folgende Sonderprogramme Mittel beantragt werden:
Sonderprogramm zur Projektförderung für die kulturelle Integration von Menschen mit Fluchterfahrungen. Mit diesem Programm will das MWK die gesellschaftliche Teilhabe und den Umgang mit Vielfalt (Diversität) in den Bereichen Kunst und Kultur weiterentwickeln. Dabei soll es vor allem darum gehen, die Akteure unterschiedlicher kultureller Herkunft besser zu vernetzen und innovative Vermittlungsformate einzuführen. Alle Angebote sollen gezielt Menschen mit Fluchterfahrungen ansprechen und ihnen einen leichten Zugang ermöglichen. Vielfalt als Haltung zu entwickeln steht im Mittelpunkt der Projektförderung. Gefördert werden können Projekte mit einem Zuschuss zwischen 5.000 bis 50.000 Euro. Die Fördermittel sind ausschließlich für Projekte bestimmt, die sich an Menschen mit Fluchterfahrungen wenden.
http://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/kultur/landeskulturfoerderung...
Sonderprogramm „artists in residence“ – Stipendien/Volontariate für Menschen mit Fluchterfahrungen in Kultureinrichtungen und -verbänden
Niedersächsische Kulturinstitutionen und Kulturverbände können sich um die Durchführung von einjährigen Stipendien bzw. Volontariaten bewerben, um geflüchteten Menschen, die in ihrer Heimat bereits eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen haben, den Zugang ins Berufsleben zu erleichtern.
Das Programm richtet sich an alle Berufsgruppen im Bereich von Kunst und Kultur – z. B. Schauspielerinnen und Schauspieler, Tänzerinnen und Tänzer, Musikerinnen und Musiker, Archäologinnen und Archäologen, Restauratorinnen und Restauratoren oder Fachleute aus museumsrelevanten Bereichen wie Naturkunde, Zoologie etc.
Das MWK fördert jedes Stipendium/Volontariat für max. zwölf Monate mit einem Zuschuss in Höhe von max. 1200 Euro pro Monat bei einer 40 Stunden/ Woche. Für das Stipendium/Volontariat muss eine Beschäftigungserlaubnis der Ausländerbehörde vorliegen.
Anträge für 2017 und 2018 können fortlaufend gestellt werden.

 

Newsletter LAG Rock Januar/Februar 2017

1.    local heroes 2017: Träum nicht, bewirb dich!
2.    Neuer Schub für Popmusik aus Niedersachsen
3.    Die LAG Rock berät!
4.    Förderpreis Musikvermittlung: Antragsfrist 31.3.2017
5.    „360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ – Förderung von Personalstelle und Projektmittel


local heroes 2017 – Träum nicht, bewirb dich!
local heroes ist DER Newcomer-Wettbewerb, niedersachsenweit, deutschlandweit, europaweit. Wir fördern und unterstützen Bands individuell.
Was bringt local heroes?
1.    Attraktive Konzerte auf gut ausgestatteten Bühnen mit einem professionellem Team
2.    Vernetzung mit anderen fantastischen Bands aus ganz Niedersachsen
3.    Gemeinsames Erlebnis, das die Band zusammenschweißt und das sie nicht vergessen werden
4.    Spaß, Spaß, Spaß!
Alle Semifinalisten bekommen in Hannover nach ihrem Gig ein Feedback von einem Profimusiker sowie einen Mehrspur-Audio-Mitschnitt ihres Auftrittes. Die Finalisten erhalten ein professionelles Live-Video von einem ausgewählten Song sowie Mehrspur-Audio-Mitschnitte. Drei Finalisten erhalten einen Platz bei dem beliebten Coaching Bandfactory Niedersachsen. Der Landessieger erhält einen 400,- Euro-Zuschuss für einen Fan-Bus zum Bundesfinale.
Ganz neu: ALLE Finalisten bekommen für eine Woche den Tourbus der Deutschen Rockmusik Stiftung zur Verfügung gestellt. Dieser Preis wird von der Deutschen Rockmusik Stiftung in Kooperation mit der LAG Rock bereitgestellt.
Den neuen Trailer gibt es unter: www.localheroes-nds.de

 

Neuer Schub für Popmusik aus Niedersachsen
Kooperation von Institutionen will Musiker professionell fördern
Die Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V., der Landesmusikrat Niedersachsen e.V. und die Musikland Niedersachsen gGmbH werden zukünftig enger zusammenarbeiten. Ziel ist die verstärkte Förderung der Popmusik im Land.
Mit dieser Kooperation erhalten Niedersachsen Pop-Musiker endlich einen verlässlichen Partner auf dem Weg zur Professionalisierung. Damit sollen strukturelle Nachteile im Vergleich mit anderen Bundesländern ausgeglichen werden. Bislang war die Musikindustrie in Niedersachsen vergleichsweise schwach ausgeprägt und zudem schlecht vernetzt.
Der Landesmusikrat Niedersachsen hat die derzeitige Situation der niedersächsischen Popmusik erörtert und einen Thesenpapier mit dem Titel „Es ist mehr drin“ erstellt.
Vom Fördern des Erlernens eines Instruments über Proberäume und Auftrittsmöglichkeiten bis zum nachhaltigen Unterstützen einer musikalischen Karriere zeigen die Thesen den Handlungsbedarf und konkrete Lösungsansätze auf.
Mit der engen Zusammenarbeit zwischen LAG Rock, Landesmusikrat und Musikland soll die vielfältige und kreative Popmusikszene in Niedersachsen schnell und spürbar verbessert werden. Musiker, Veranstalter, Spielstätten, Musikinitiativen und Schulen sollen von eng verzahnten und intensiv abgestimmten Angeboten profitieren.
Darüber hinaus werden aber Politik, Verwaltungen, finanzielle Förderer und auch Medien gefordert, sich stärker zu engagieren. „Seit vielen Jahren gibt es Nachwuchswettbewerbe, aber es fehlt Hilfe für eine nachhaltige Karriereperspektive“, beschreibt Vera Lüdeck, Geschäftsführerin der LAG Rock, die Situation.
Ein weiteres Ziel ist eine Tournee- und Exportförderung. Gunnar Geßner vom Musikland: „Gemeinsam mit niedersächsischen Spielstätten kann eine Marke geschaffen werden, die ausgewählte Künstler in den Fokus rückt und spezielle Tourneen präsentiert und unterstützt.“
„In der Gründungsförderung werden Musiker und Bands nicht speziell berücksichtigt“, bemängelt Hendrik Deutsch vom Landesmusikrat. Daher hat die neue Kooperation ein Dialogforum für populäre Musik angeregt, das im Februar 2017 in Hannover stattfinden wird. Es wird Raum für einen Diskurs zwischen Politik, Arbeitsgruppen verschiedener Ministerien, den Industrie- und Handelskammern, Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen, Musikschaffenden und Künstlern, Förderern, Verbänden, Akteuren der Kreativwirtschaft und Existenzgründern bieten, um den Gründergeist zu fördern und den Künstlern zu ermöglichen, von Pop- oder Rockmusik leben zu können.“

 

Die LAG Rock berät!
Die Geschäftsführung und der Vorstand beraten zu verschiedenen Themen:
Vera Lüdeck: Antragstellung, Projektentwicklung, Vernetzung, Allgemeines
Telefon: 0511 / 35 16 09, E-Mail: luedeck [at] lagrock [dot] de
Edu Wahlmann: Projekte, Finanzen
Telefon: 0511 / 35 16 09, wahlmann [at] lagrock [dot] de
Michael Schluff: Veranstalter, Clubs, Festivals
0551 – 633269, m [dot] schluff [at] musa [dot] de
Christian Serfati: Kinder und  Jugendliche, Pädagogik
christian [dot] serfati [at] gmail [dot] com
Andreas Haug: Medien, Onlinemarketing, Booking
0177 – 420 29 43, andreas [at] rockszene [dot] de
Sascha Pelzel: Projektmanagement, Bands und MusikerInnen
0551 – 633269, saschapelzel [at] musa [dot] de

 

Förderpreis Musikvermittlung: Antragsfrist 31.3.2017
Der Förderpreis Musikvermittlung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Musikland Niedersachsen gGmbH hat zum Ziel, Initiativen und Projekte im Bereich Musikvermittlung und Konzertpädagogik in Niedersachsen anzuregen und zu fördern. Ausgezeichnet werden herausragende bisher noch nicht realisierte Ideen und Konzepte zur lebendigen Vermittlung von Musik. Mit dem damit verbundenen Preisgeld wird die Umsetzung der ausgewählten Konzepte ermöglicht.
Der Preis ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert, die an bis zu fünf Einzelprojekte vergeben werden, darunter mindestens ein transkulturelles Projekt. Er wird biennal vergeben.

Die Vergabe des Förderpreises 2017 findet beim jeweiligen Projektträger vor Ort im Rahmen der Realisierung statt. 2017 setzt der Förderpreis Musikvermittlung einen transkulturellen Schwerpunkt und vergibt dazu einen Sonderpreis mit dem Ziel, dass sich auch die Musikvermittlungs-Szene in Niedersachsen diesen Herausforderungen stellt. Konzepte, die ein spartenübergreifendes Vorhaben entwickeln (z. B. Musik und Theater, Musik und Neue Medien, Musik und Tanz), sowie solche, die einen inklusiven Ansatz verfolgen, sind ebenfalls erwünscht.
http://www.musikland-niedersachsen.de/musikvermittlung/foerderpreis/

 

„360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ – Förderung von Personalstelle und Projektmittel
Die Kulturstiftung des Bundes startet im kommenden Jahr ein neues, langjährig angelegtes Programm zur Förderung der kulturellen Diversität in urbanen Kultureinrichtungen.
Mit „360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ unterstützt die KSB Institutionen aus den Sparten Kunst, Musik, Darstellende Künste und Literatur, die gesamte Gesellschaft in den Blick zu nehmen: Einwanderung und kulturelle Vielfalt sollen als ebenso chancenreiches wie kontroverses Zukunftsthema aktiv in das eigene Haus und in die städtischen Diskussionen getragen werden. Gefördert wird die diversitätsorientierte Öffnung von Kultureinrichtungen in den Bereichen Programmangebot, Publikum und Personal. Hierfür stellt die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des „360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ Mittel für eine Personalstelle in der Kultureinrichtung (den/die sogenannte/n Agenten/in) sowie zusätzlich bis zu 100.000 Euro Projektmittel für unterstützende Aktivitäten und Formate bereit. Die Personalstelle in Vollzeit wird für die Dauer von bis zu vier Jahren finanziert. Die Projektmittel der Kulturstiftung des Bundes müssen durch zusätzliche Mittel von der Kulturinstitution in Höhe von mind. 50.000 Euro kofinanziert werden.
Bewerbungsschluss für die erste Runde ist der 30. Juni 2017 (Förderentscheidung im Dezember 2017, Einstellung des/der Kulturagenten/in spätestens zum 1. Juni 2018), für die zweite Runder analog genau ein Jahr später.
www.kulturstiftung-bund.de/360

 

Newsletter Oktober/November 2016

1.    local heroes 2016: Kyonic gewinnen das Landesfinale Niedersachsen
2.    Bandfactory Niedersachsen: Zuschauen bei Kurzkonzerten und mitmachen in der Jury
3.    Frauenmusiktage 2017 in Wolfenbüttel
4.    Der Landesmusikrat Niedersachsen e.V. sucht BildungsreferentIn
5.    Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte


1.    local heroes 2016: Kyonic gewinnen das Landesfinale Niedersachsen
Das niedersächsische Landesfinale des Bandwettbewerbs „local heores“ fand am 24.
September im MusikZentrum Hannover statt. Acht Bands hatten sich durch die Semifinale für
den musikalisch vielfältigen Showdown qualifiziert. Die meisten Stimmen der Jury und der
Zuschauer erhielten Kyonic. Die Band aus Wolfenbüttel wird Niedersachsen nun beim
Bundesfinale am 5. November in Salzwedel vertreten.
Kyonic spielen Metal, schnell und hart, aber dennoch mit eingängigen Melodien. Das kam bei den Juroren und dem Publikum an und brachte ihnen die meisten Punkte ein. Der Titel „local heroes Niedersachsen 2016“ setzt bei der 2007 gegründeten Band nun die Reihe früherer erfolgreicher Teilnahmen an Bandwettbewerben fort. Der zweite Platz ging an die junge Band 8Seasons, die erst 2014 aus einem Bandprojekt des Jugendzentrums Leer hervorgegangen war. Neben den typischen Instrumenten einer Pop/Rock-Band setzen 8Seasons auch Cello, Violine und Harfe ein, was einen bemerkenswerten Sound ergibt. Die Bronzemedaille bekamen Psaikorillaz aus Osnabrück für ihren Alternative Metal, der mit Elementen aus Hardcore und auch Hip-Hop heraussticht. Auf den weiteren Plätzen folgten Solid Tuesday aus Cloppenburg mit Alternative-/Indierock, Surreal Dream aus Hildesheim mit rockigem Alternative, die Pop-Band Lost In A Million aus Stadthagen sowie die Alternative-Rock-Bands Toni Trash aus Osnabrück und Difficult Subject aus Stade.
Neben einem Gutschein über 100 Euro von PPC Music erhalten alle Finalisten ein
professionelles Live-Video eines Songs und einen Mehrspur-Audio-Mitschnitt ihres Auftritts.
Dieses hochwertige Material wird den Bands helfen, sich künftig zum Beispiel bei
Veranstaltern für Konzerte bewerben zu können. Außerdem erhalten sie einen Zuschuss von 400 Euro für das Mieten eines Busses, sodass Band und Fans gemeinsam nach Salzwedel reisen können.


2.    Bandfactory Niedersachsen: Zuschauen bei Kurzkonzerten und mitmachen in der Jury
Sechs Newcomerbands wurden für die diesjährige „Bandfactory Niedersachsen“ ausgewählt. Zum Start des Coaching-Wochenendes am 19. November von 11 bis 18 Uhr im MusikZentrum Hannover stellt sich jede Band in einem zwanzigminütigen Konzert vor. Zum ersten Mal können Zuschauer aktiv bei den anschließenden Feedbacks dabei sein. Für jedes Showcase wird ein Publikumsjuror ausgelost, der neben den Coaches seine Eindrücke zu den Auftritten in die Gesprächsrunden einbringen kann. Als VIP-Gäste erhalten sie auch noch ein Erinnerungsfoto und sind zum gemeinsamen Essen eingeladen.
Die Showcases bieten ein abwechslungsreiches Programm mit einem breiten Genrespektrum: 8Seasons aus Leer peppen ihren Pop/Rock mit Harfe, Cello und Violine auf während bei Am I Error aus Braunschweig Electrosounds von Gameboy und Laptop ihren Indie-Pop prägen. Ebenfalls aus Braunschweig und im Genre Indie-Pop/Rock unterwegs sind Mirrors Act. Hart und heftig wird es bei der Metal-Band Kyonic aus Braunschweig und der Alternative Rock-Band Surreal Dream aus Alfeld. Purple Rhino aus Osnabrück haben sich dem Oldschool Rock verschrieben.
Das Team der Coaches besteht dieses Jahr aus Jens Eckhoff (Wir Sind Helden), Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de).
Das Coaching-Programm „Bandfactory Niedersachsen“ besteht jedoch nicht nur aus dem öffentlichen Teil mit den Konzerten und anschließenden Gesprächen. Am Sonntag stehen Workshops zu Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung auf dem Programm, in denen die jungen Musikerinnen und Musiker individuell von den Coaches beraten werden, wie sie ihren Sound und ihren öffentlichen Auftritt optimieren können.

„Bandfactory Niedersachsen“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Deutschen Rockmusik Stiftung.
www.bandfactory-nds.de


3.    Frauenmusiktage 2017 in Wolfenbüttel
Die nächsten Niedersächsischen Frauenmusiktage werden vom 19. bis 23. Juli 2017 in der Landesmusikakademie Niedersachsen in Wolfenbüttel stattfinden. Zum zweiten Mal kommen die Teilnehmerinnen aus ganz Niedersachsen in der professionell ausgestatteten Landesmusikakademie zusammen, um gemeinsam zu musizieren. Parallel zu den Frauenmusiktagen findet das MädchenMusikCamp EMMA statt.


4.    Der Landesmusikrat Niedersachsen e.V. sucht zum 1. Februar 2017 eine/einen

Bildungsreferentin/Bildungsreferenten für den instrumentalen Bereich
Derzeitige Tätigkeitsfelder:
• Planung und organisatorische Leitung des Landesjugendblasorchesters Niedersachsen
• Planung und organisatorische Leitung der Instrumentalen C-Ausbildung
• Planung und organisatorische Leitung der Bläser- und Streicherklassentage
• Entwicklung von Initiativen und Konzeptionen im Bereich des instrumentalen Musizierens
• Beratung von Institutionen, Verbänden und Vereinen
• Mitarbeit in den Gremien des Landesmusikrats

Bewerbung bis zum 30. November 2016 an:
Landesmusikrat Niedersachsen
z.H. Angelika Bade
Arnswaldtstraße 28
30159 Hannover
bevorzugt per E-Mail an: a [dot] bade [at] lmr-nds [dot] de
Telefon: +49(511)1238819.


5.    Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte, Wettbewerb um die besten Projektideen
Die erste Ausschreibung 2017 ist an kein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds stehen im ersten Halbjahr 2017 zirka 550.000 Euro für Projektförderungen zur Verfügung.  Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Es können auch Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen. Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das erste Halbjahr 2017 zu stellen.

Einsendeschluss ist der 02. November 2016. Es gilt das Datum des Poststempels.
Weitere Informationen sowie den Antragsvordruck: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-p...

 

 

Newsletter LAG Rock August 2016

  1. Bandfactory Niedersachsen 2016 – jetzt bewerben fürs Coaching-Wochenende mit Musikprofis
  2. Band-Coaching „Planet Video“ ist startklar
  3. Bandwettbewerb „local heroes“ feiert 25-jähriges Jubiläum
  4. Neue Popmusik-Trias will Niedersachsens Szene voranbringen
  5. Neue Antragsfristen bei der Stiftung Niedersachsen
  6. Projektförderung: 'Kulturelle Vielfalt mit Musik‘“
  7. Stellenausschreibung

 

  1. Bandfactory Niedersachsen 2016 – jetzt bewerben fürs Coaching-Wochenende mit Musikprofis

Ambitionierte niedersächsische Newcomerbands, die ihre Songs, ihre Bühnenpräsenz und ihre Bandorganisation verbessern möchten, können sich noch bis zum 15. September 2016 für die „Bandfactory Niedersachsen“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. bewerben. Das Coaching-Programm mit Experten aus dem Musikbusiness wird vom 19. bis 20. November im MusikZentrum Hannover stattfinden. Für die Bewerbung genügt eine E-Mail mit einer Bandinfo als PDF-Datei und einem Bandfoto als JPG-Datei sowie Links zur Homepage, zur Facebook-Seite und zu Hörbeispielen an die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de. Eine Jury wählt aus allen Bewerbungen drei Bands aus. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.bandfactory-nds.de.

Zum Start des Coaching-Wochenendes spielen alle Bands zunächst ein halbstündiges Konzert und erhalten anschließend ein ausführliches Feedback von den Coaches Jean-Michel Tourette (Wir Sind Helden), Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de). In zwei Workshops nach Wahl zu Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung werden die jungen Musiker am Sonntag individuell von den Coaches beraten, wie sie ihren Sound und ihren öffentlichen Auftritt optimieren können.

„Bandfactory Niedersachsen“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Deutschen Rockmusik Stiftung.

 

2. Band-Coaching „Planet Video“ ist startklar

Die Teilnehmer des diesjährigen Projekts „Planet Video“ stehen fest. Für das individuelle Coaching-Programm der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. hat eine Jury aus den zahlreichen Bewerbern die Metal-Band Kyonic aus Braunschweig und die Indie-Rock-Band Mighty Day Times aus Buxtehude ausgewählt. Ab September werden Dozenten die Newcomer ein halbes Jahr lang begleiten, um sie auf ein Studiokonzert im MusikZentrum Hannover vorzubereiten, das professionell in Bild und Ton mitgeschnitten wird.

Zusammen mit den Coaches wird in regelmäßigen Workshops zum Beispiel an Arrangements, Sounddesign, Gesang, Stageacting, Imageentwicklung und Onlinemarketing gearbeitet. Für das Abschlusskonzert werden die beiden Bands ein Konzept entwickeln, wie sie sich in dem Live-Video präsentieren möchten. Ihre qualitativ hochwertigen Videos können Kyonic und Mighty Day Times später als Promomaterial verwenden, um sich bei Veranstaltern für Auftritte zu bewerben.

Die Metal-Band Kyonic besteht seit 2007. Das Charakteristische ihrer Musik beschreiben sie als Kombination von aggressivem Gesang mit Ohrwurmcharakter, ausgeklügelten Riffs und eingängigen Gitarrensoli. Beim Bandwettbewerb „SchoolJam“ schafften sie es 2011 bis ins Finale und gehörten somit zu den bundesweit acht besten Bands. Erfolgreich war auch ihre Teilnahme beim „W:O:A Metal Battle“, dem größten Wettbewerb für Newcomer-Metalbands, bei dem sie 2012 ins nationale Finale kamen und einen Auftritt auf dem „Rockharz“ hatten. 2012 veröffentlichten Kyonic ihre Debüt-EP „Streams“, auf die nach einer kurzen Bandpause dann im Jahr 2015 die Single „Lines In The Sky“ folgte.

Die fünf Jungs von Mighty Day Times erfinden sich seit ihrer Gründung 2012 mit jedem neuen Song ein wenig neu und lieben es, ihre Musik mit dem Publikum zu teilen. Auf und vor der Bühne wird zu eingängig melodiösem Indie-Rock getanzt. Zu erleben war das bisher nicht nur bei Konzerten rund um Buxtehude, sondern dieses Jahr auch als Vorband von Ich Kann Fliegen und auf dem „Deichbrand“. In den vergangenen vier Jahren haben Mighty Day Times bereits kontinuierlich an ihrer Musik, an ihren Auftritten und an ihrer Bandorganisation gearbeitet. Durch „Planet Video“ wollen sie sich auf das nächste Level bringen, denn ein zweiter Tonträger ist geplant.

„Planet Video“ ist eine in Niedersachsen einzigartige und auf Talente und Bedürfnisse der Bands fokussierte Spitzenförderung, die von der Stiftung Niedersachsen und der Deutschen Rockmusik Stiftung gefördert wird.

 

3. Bandwettbewerb „local heroes“ feiert 25-jähriges Jubiläum

Was am Anfang als eine Plattform für eine Region gedacht war, hat sich mittlerweile zu der Kulisse für ambitionierte junge Musiker aus ganz Europa entwickelt. Das in Salzwedel ansässige Projekt „local heroes“ hat in den vergangenen 25 Jahren nicht nur Ost und West einander näher gebracht, sondern vor allem ein weitreichendes Netzwerk zwischen dem musikalischen Nachwuchs und den Profis der Szene geknüpft. Die ersten Vorausscheide des Bandwettbewerbs fanden 1991 im Hanseat in Salzwedel, im Café Grenzbereich in Platenlaase und in der Musikgalerie in Uelzen statt.

Gemein ist dem Projekt damals wie heute: Für viele bot sich mit dem „Wettbewerb für Amateurmusiker“ erstmals eine Gelegenheit, sich live vor einem Publikum und einer Fachjury zu präsentieren. Lediglich von einem bundesweiten, sogar europäischen, Contest, wie er heute gelebt wird, waren die Verantwortlichen Lichtjahre entfernt.

Seit 2004 werden Vorausscheide in ganz Niedersachsen ausgetragen. Im ersten Jahr gewannen Limbotoric aus Göttingen das Landesfinale und qualifizierten sich damit für das Bundesfinale. Nach Odeville (2007) hießen die niedersächsischen Landessieger 2008 High Pressure System (Hameln) und 2009 begeisterten Frames (Hannover) mit sphärischer Instrumentalmusik. Die musikalische Vielfalt ist bei „local heroes“ seit jeher groß. Im Jahr 2011 gewannen Luftpost aus Stade „local heroes Niedersachsen“ und 2012 Flooot aus Göttingen, die damals noch unter dem Namen What The Funk angetreten waren.

2013 ging der Titel an Enemy Jack aus Wolfsburg. „Der ‚local heroes‘-Bandcontest war für uns eine wunderbare Erfahrung. Wir konnten erstmals auf professionellen Bühnen spielen und hatten bei allen Konzerten in diesem Rahmen eine tolle Zeit und lernten viel dazu. Das Bundesfinale setzte dem Ganzen noch einmal die Spitze auf. Es war damals wirklich super auf dieser riesigen Bühne zu stehen und unser Bundesland musikalisch zu vertreten“, blickt Domenik Pasemann zurück. Nach Phaenotypen aus Worpswede 2014 sind die aktuellen „local heores Niedersachsen“ Kyles Tolone aus Göttingen. Die noch frischen Erinnerungen beschreibt Johann Giertz: „Das Beste war es, die anderen Bands kennenzulernen. Besonders sind uns About Béliveau und Another Girl Called Josephine im Kopf geblieben. Da man beim Contest oft den ganzen Tag vor Ort ist und relativ viel Leerlauf hat, war es sehr witzig die anderen Bands in der gleichen Situation zu erleben. Dabei vergisst man auch etwas die Aufregung, die man die ganze Zeit mit sich herumschleppt. Diese Kontakte und Erinnerungen kann uns keiner mehr nehmen.“ Kyles Tolone, Phaenotypen und Enemy Jack gewannen im Bundesfinale den Publikumspreis – ein Hattrick für Niedersachsen in dieser Kategorie.

 

4. Neue Popmusik-Trias will Niedersachsens Szene voranbringen

LAG Rock, Landesmusikrat und Musikland Niedersachsen arbeiten enger zusammen

Ob Rock, Pop, Hip-Hop, Metal oder Elektro-Pop – populäre Musik begleitet jeden täglich. Sei es bewusst gehört oder im Hintergrund wahrgenommen. In Niedersachsen gibt es eine lebendige und kreative Szene, doch das Flächenland hat mit strukturellen Nachteilen im Vergleich zu anderen Bundesländern zu kämpfen. Die Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V., der Landesmusikrat Niedersachsen e.V. und die Musikland Niedersachsen gGmbH werden zukünftig enger zusammenarbeiten. Durch das Verknüpfen ihrer jeweiligen Kompetenzen wollen die drei Institutionen Popularmusik made in Niedersachsen voranbringen.

Der Ausschuss Rock/Pop des Landesmusikrats Niedersachsen hat die Nachteile analysiert und Vorschläge erarbeitet, wie sie zu beheben und in Chancen verwandelt werden können. Unter dem Titel „Es ist mehr drin“ sind zehn Thesen zur Situation und zum Potenzial der Popularmusik in Niedersachsen entstanden. Vom Fördern des Erlernens eines Instruments über Proberäume und Auftrittsmöglichkeiten bis zum nachhaltigen Unterstützen einer musikalischen Karriere zeigen die Thesen den Handlungsbedarf und konkrete Lösungsansätze auf. Als erste Konsequenz aus dieser Analyse möchten LAG Rock, Landesmusikrat und Musikland Niedersachsen ihre Angebote miteinander verzahnen und intensiv abstimmen, um die Situation für alle Akteure der Popularmusik, wie zum Beispiel Musiker, Veranstalter, Spielstätten, Musikinitiativen und Schulen, schon jetzt verbessern zu können. Darüber hinaus sind nach Ansicht der drei Institutionen jedoch Politik, Verwaltungen, finanzielle Förderer und auch Medien gefordert, sich stärker zu engagieren.

 

5. Neue Antragsfristen bei der Stiftung Niedersachsen

Die Stiftung Niedersachsen wird ab Oktober 2016 mit Antragsfristen arbeiten. Alle Projektanträge mit einer Antragssumme über 10.000 € werden dreimal im Jahr entschieden und müssen fristgerecht eingereicht werden. 

Der nächste Einreichtermin für solche Anträge, die Ende Oktober 2016 beraten werden sollen, ist der 15. September. 

Anträge mit einer Antragssumme bis einschließlich 10.000 Euro können jeder Zeit eingereicht werden.

Anträge mit einer Antragssumme von mehr als 10.000 Euro können zum

30. April                   zur Beratung in der Gremiensitzung im Juni/ Juli

15. September          zur Beratung in der Gremiensitzung im Oktober/November oder Februar

30. November           zur Beratung in der Gremiensitzung im Februar

Anträge mit einer Antragssumme von mehr als 100.000 Euro können zwei Mal pro Jahr, nämlich zum 

30. April zur Beratung in der Gremiensitzung im Juni/Juli und

30. November zur Beratung in der Gremiensitzung im Februar  

eingereicht werden. Bitte nehmen Sie in jedem Fall mindestens 6 Monate vor Projektbeginn mit der Geschäftsstelle Kontakt auf, wenn Sie einen Antrag auf Förderung stellen möchten. Für Fragen steht Ihnen die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung: www.stnds.de

 

6. Projektförderung: 'Kulturelle Vielfalt mit Musik‘“

mit der „Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik‘“ fördert die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung erneut vorbildliche Projekte, die über Musik das Miteinander von Kindern und Jugendlichen verschiedener kultureller Herkunft stärken.

 Bis zum 30. September 2016 sind deutschlandweit wieder gemeinnützige Institutionen, Vereine, Verbände, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen eingeladen, musisch orientierte Projekte für eine erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Stiftung möchte besonders auch Musik-Projekte zur Unterstützung und Förderung von Flüchtlingen für eine Bewerbung gewinnen.

 Die Umsetzung von maximal 15 der eingereichten Projektanträge unterstützt die "Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 5.000 Euro.

Machen Sie mit! Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

 

7. Stellenausschreibung

Für das am 1.10.2016 beginnende Projekt “Alles auf Anfang – Filmarbeit mit jungen Geflüchteten in der Region” sucht die HüllerMedienWerkstatt – befristet auf drei Jahre für 30h/Woche – eine Projektleitung. Über das Projekt:

Wir möchten junge Geflüchtete über die Arbeit mit dem Medium Film in ihrer Sprachkompetenz und ihrer Ausdrucksfähigkeit stärken. Bei mehrtägigen Workshops werden Grundkenntnisse des Filmemachens zur öffentlichen Artikulation und ein Einstieg ins Deutsch-Lernen vermittelt. Durch regionale Vorführungen ihrer Filme werden sie mit ihren Themen, Meinungen und Perspektiven vor Ort sichtbar. Durch weiterführende Angebote können sie Zugang zur regionalen Szene junger Filmschaffender bekommen. Eine Projektplattform mit ihren Filmen ermöglicht einen vielschichtigen Einblick in ihre Lebenswelt. Auf einer mobilen Webseite bzw. App entsteht außerdem nach und nach ein filmischer Grundwortschatz, der die Projektteilnehmenden überregional mit anderen Deutschlernenden verbindet und ein nachhaltiges Lernangebot schafft.

Die Arbeitszeiten sind flexibel und können anteilig auch im Homeoffice erledigt werden. Das Gehalt ist angelehnt an TVÖD 13. Bewerbungen bitte per e-Mail bis zum 15.8.2016 an bewerbung [at] hueller-medienwerkstatt [dot] de

HüllerMedienWerkstatt | Bauernreihe 1 | 21706 Drochtersen-Hüll | 

 

Newsletter LAG Rock Juni 2016

  1. Niedersächsische Frauenmusiktage dieses Jahr in Osterode
  2. Planet Video: Individuelles Coaching für Newcomerbands zu gewinnen
  3. Bandfactory Niedersachsen 2016 – jetzt bewerben fürs Coaching-Wochenende mit Musikprofis
  4. Musikmentorenausbildung im Schuljahr 2016/2017
  5. KinderHabenRechtePreis 2016
  6. Broschüre: Praxistipps für Kreative & Kulturschaffende

 

 

1. Niedersächsische Frauenmusiktage dieses Jahr in Osterode

MädchenMusikCamp als neues Angebot für junge Teilnehmerinnen

Vom 27. bis 31. Juli sind Frauen und Mädchen wieder eingeladen, gemeinsam Musik zu machen, Neues zu erlernen, Kenntnisse zu vertiefen und Erfahrungen auszutauschen. Veranstaltungsort der 23. Niedersächsischen Frauenmusiktage ist dieses Jahr Osterode am Harz. Zu den Workshops können sich Anfängerinnen und Fortgeschrittene bis zum 10. Juli über die Internetseite www.lagrock.de oder die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de anmelden. In der Teilnahmegebühr von 300 Euro (ermäßigt 200 Euro) sind alle Kurse, Verpflegung und Übernachtung im Jugendgästehaus Harz enthalten.

Zum ersten Mal findet parallel das Niedersachsen MädchenMusikCamp EMMA für Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren statt, die sich als Instrumentalistinnen oder Sängerinnen ausprobieren möchten. Eine tolle Möglichkeit für Teilnehmerinnen der Frauenmusiktage, ihre Schwestern, Töchter oder Enkelinnen mitzubringen. Die Teilnahme an EMMA ist kostenfrei.

Die Bandworkshops der Frauenmusiktage widmen sich wieder der musikalischen Vielfalt der 50er- bis 90er-Jahre und sind auf Anfängerinnen oder erfahrene Musikerinnen ausgerichtet. Spezielle Kurse werden für Gesang, Blasinstrumente und Veranstaltungstechnik angeboten. Neu ist die Band „70er Jahre Drums & Apps“, in der die Teilnehmerinnen Tablets für Melodien und Harmonien ergänzend zu Percussioninstrumenten einsetzen.

Am Samstag, 30. Juli zieht die „Female Drum Parade“ von 12 bis 13 Uhr durch Osterode und abends findet um 20 Uhr das öffentliche Abschlusskonzert mit allen Teilnehmerinnen der Niedersächsischen Frauenmusiktage und des Niedersachsen MädchenMusikCamps im Jugendgästehaus Harz statt.

Die 23. Niedersächsischen Frauenmusiktage werden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert. Kooperationspartner ist das Jugendgästehaus Harz.

 

2. Planet Video: Individuelles Coaching für Newcomerbands zu gewinnen

Jede junge Band träumt vom Erfolg – doch dazu braucht es heute mehr als gute Songideen und fleißiges Üben. Ein stimmiges Klangbild, mitreißendes Agieren auf der Bühne, ein passendes Bandimage und die eigene Vermarktung gehören genauso dazu. Um dem Traum einer musikalischen Karriere einen großen Schritt näher zu kommen, haben dieses Jahr erneut zwei niedersächsische Bands die Chance, am Coaching-Programm „Planet Video“ teilzunehmen. Ein halbes Jahr lang begleiten mehrere Dozenten der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. die Bands und bereiten gemeinsam mit ihnen ein Studiokonzert vor, das professionell mitgeschnitten und gefilmt wird.

Bands können sich bis zum 15. Juli 2016 mit einer E-Mail an die Adresse info [at] lagrock [dot] de für die Teilnahme an „Planet Video“ bewerben. Die E-Mail muss eine Bandinfo, ein Foto und einen Internetlink zu Songs enthalten sowie eine Begründung, warum die Band gefördert werden sollte. Ende Juli wählt eine Jury aus den Bewerbungen zwei Bands aus, die dann von September 2016 bis März 2017 ganz nach individuellem Bedarf in ihrem Übungsraum gecoacht werden.

An der Premiere von „Planet Video“ 2015/2016 haben die Blues- und Alternative-Rock-Band The Noisy Blacks aus Hannover und die Acoustic Indie-Pop-Band You Silence I Bird aus Hannover/Braunschweig teilgenommen. In regelmäßigen Workshops wurde zusammen mit den Coaches zum Beispiel an Arrangements, Sounddesign, Gesang, Stageacting, Imageentwicklung und Onlinemarketing gearbeitet. Intensiv war die Vorbereitungsphase der Abschlusskonzerte, für die ein akustisches und optisches Konzept erstellt werden musste. Mit den professionellen Live-Videos haben The Noisy Blacks und You Silence I Bird nun qualitativ hochwertiges Promomaterial zur Verfügung, um sich bei Veranstaltern für Auftritte zu bewerben.

„Planet Video“ ist eine in Niedersachsen einzigartige und auf Talente und Bedürfnisse der Bands fokussierte Spitzenförderung, die von der Stiftung Niedersachsen und der Deutschen Rockmusik Stiftung gefördert wird.

 

3. Bandfactory Niedersachsen 2016 – jetzt bewerben fürs Coaching-Wochenende mit Musikprofis

Zahlreichen Bands hat die Teilnahme am Coaching-Programm „Bandfactory Niedersachsen“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V. bereits einen Karrierekick gegeben. Mit individuellen Tipps von Experten aus dem Musikbusiness optimierten sie ihre Songs, ihre Bühnenpräsenz und ihre Bandorganisation. Ab sofort können sich ambitionierte niedersächsische Newcomerbands für die Teilnahme an der diesjährigen „Bandfactory Niedersachsen“ bewerben, die vom 19. bis 20. November im MusikZentrum Hannover stattfinden wird.

Wer die Chance auf einen Platz in der Talentschmiede nutzen möchte, schickt bis zum 15. September 2016 eine E-Mail mit einer Bandinfo als PDF-Datei und einem Bandfoto als JPG-Datei sowie Links zur Homepage, zur Facebook-Seite und zu Hörbeispielen an die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de. Eine Jury wählt aus allen Bewerbungen drei Bands aus. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.bandfactory-nds.de.

Zum Start des Coaching-Wochenendes spielen alle Bands zunächst ein halbstündiges Konzert und erhalten anschließend ein ausführliches Feedback von den Coaches Jean-Michel Tourette (Wir Sind Helden), Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de). In zwei Workshops nach Wahl zu Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung werden die jungen Musiker am Sonntag individuell von den Coaches beraten, wie sie ihren Sound und ihren öffentlichen Auftritt optimieren können.

„Bandfactory Niedersachsen“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Deutschen Rockmusik Stiftung.

 

4. Musikmentorenausbildung im Schuljahr 2016/2017
Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren können sich bis zum 20.06.2015 anmelden. 

Die Musikmentorenausbildung ist eine Fördermaßnahme für musikalische und musikpädagogische Begabungen von Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren mit Wohnsitz in Niedersachsen. An insgesamt vier Wochenenden werden sie für die Assistenz der Leitung von Chören, Orchestern, Ensembles, Bands oder Musikklassen (Chor-, Streicher- oder Bläserklassen) qualifiziert.
Mit dieser Qualifikation können Musikmentor/innen ihre Musikgruppen in Schulen und Vereinen aktiv und kompetent unterstützen und deren Leiter/innen entlasten, indem sie sich beispielsweise bei Proben, Probenwochenenden oder Konzertreisen organisatorisch und musikpädagogisch einbringen. Sie können darüber hinaus bei der Planung und Durchführung von Konzerten helfen und Veranstaltungen technisch unterstützen. 
Es werden drei Kurse aus den Bereichen Chor (Vokal), Orchester / Band (Instrumental) und Studioproduktion zur Auswahl angeboten. Pro Kurs können bis zu maximal 20 Schüler/innen teilnehmen. 
Die Musikmentorenausbildung wird im Rahmen der Aktion Hauptsache:Musik vom Niedersächsischen Kultusministerium gefördert und vom Landesmusikrat Niedersachsen in Kooperation mit der Kunst- und Musikschule Osnabrück durchgeführt. 
Die Anmeldung und weitere Informationen unter: www.landesmusikrat-niedersachsen.de

 

5. KinderHabenRechtePreis 2016

Für kurzentschlossene Initiativen, Projekte, Vereine und Einrichtungen, die ohne großen Bewerbungsaufwand und mit guten Gewinnchancen an dem KinderHabenRechtePreis 2016 teilnehmen wollen zum Thema „Ich gehör´dazu.“ - Sozialer Ausgrenzung von Kindern entgegenwirken oder diese im Vorfeld verhindern“:

Bewerbungsbogen weitere Informationen gibt es unter: http://www.kinderhabenrechtepreis.de. Anmeldeschluss ist der 15.06.2016. Es locken Preisgelder von insgesamt 9.000 € und die Auszeichnung bei einer Abschlussveranstaltung am 23. September - zum Weltkindertag – im GOP in der Landeshauptstadt Hannover.

Kinder sind es Wert!

 

6. Broschüre: Praxistipps für Kreative & Kulturschaffende

Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hat die Reihe "InfoKreativ" aufgelegt. Die "Praxistipps für Kreative & Kulturschaffende" richten sich an (angehende) Selbständige in den verschiedenen Kreativbranchen. Die neueste InfoKreativ-Ausgabe hat die Finanzierungsmöglichkeiten für Kreativschaffende übersichtlich und aktuell aufbereitet und nach verschiedenen Finanzierungszwecken sortiert.

Dem immer wichtiger werdenden Thema Crowdfunding widmet die Broschüre besondere Aufmerksamkeit. Sie steht auf der Webseite der Initiative als Download zu Verfügung. Außerdem führt sie den Leser bei jedem einzelnen Thema zu vertiefenden Informationen im Internet unter im Kapitel Finanzierung & Förderung. Das Kapitel wurde parallel zur Erstellung der Broschüre neu bearbeitet und exakt an die Gliederung der Broschüre angepasst. Damit steht nun ein mehr-mediales Informationsangebot zum Thema Finanzierungsmöglichkeiten für Kreativschaffende "aus einem Guss" zur Verfügung:

www.kultur-kreativ-wirtschaft.de

 

Newsletter LAG Rock März/April 2016

  1. 23. Niedersächsische Frauenmusiktage in Osterode
  2. EMMA – Niedersachsens MädchenMusikCamp vom 27. – 31.7.2016
  3. local heroes Niedersachsen geht mit neuen Veranstaltern ins Jahr 2016
  4. Projekte zu Flucht und Flüchtlingen
  5. Mitten drin!“ – das Landesprojekt für benachteiligte Kinder und Jugendliche

 

  1. 23. Niedersächsische Frauenmusiktage in Osterode

Die 23. Niedersächsischen Frauenmusiktage machen dieses Jahr im Jugendgästehaus Harz in Osterode halt. NEU: die Übernachtung im Jugendgästehaus in Doppel- und Dreibettzimmern ist im Teilnahmepreis enthalten. Das Programm beinhaltet Bandworkshops, Crashkurse zu verschiedenen Themen, Feuerwehrstunden für die Instrumente, abendliche Sessions, die Female Drum Parade und die Teilnahme am Abschlusskonzert. Die Sängerinnen und die Bläserinnen werden von jeweils einer Dozentin gesondert gecoacht.

Außerdem haben alle Teilnehmerinnen an den vier Tagen Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen, andere musikbegeisterte Mädchen und Frauen kennenzulernen und einfach eine tolle musikalische Zeit miteinander zu verbringen.

Die Kosten für die 23. Niedersächsischen Frauenmusiktage betragen Euro 300,– /200,- (nur bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises: Schülerin, Studentin, Harz IV etc.) pro Teilnehmerin inklusive Verpflegung (Frühstück, Mittagessen und Abendessen) und Übernachtung in Doppel- und Dreibettzimmern im Jugendgästehaus. Für Freiluftfans gibt es hinter dem Veranstaltungsort eine Zeltwiese und einen Stellplatz für Bullis und Camper.

Anmeldeschluss: 10. Juli 2016

http://www.lagrock.de

 

  1. EMMA – MädchenMusikCamp vom 27. – 31.7.2016

Niedersachsens MädchenMusikCamp EMMA findet in 2016 zum ersten Mal statt. Vom 27. – 31. Juli 2016 wollen wir mit dir eine wundervolle musikalische Zeit im Jugendgästehaus Harz in Osterode verbringen. Du kannst an einer von zwei Bands teilnehmen: Die eine Band ist für Anfängerinnen, hier kannst du dich ausprobieren, auch wenn du noch kein Instrument spielst. Die andere Band ist für Mädchen, die schon ein Instrument spielen und endlich mal in einer Band singen und spielen möchten. Abends wird eine Sozialpädagogin für dich und die anderen Teilnehmerinnen da sein. EMMA ist für musikinteressierte Mädchen von 14 bis 18 Jahren und ist kostenfrei.

EMMA ist ein Projekt des BVPop e.V. im Rahmen von POP TO GO gefördert durch"Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Anmeldeschluss: 10. Juli 2016

http://www.lagrock.de

 

  1. local heroes geht mit neuen Veranstaltern ins Jahr 2016

local heroes ist aktiv wie nie zuvor. 21 Veranstalter organisieren die insgesamt 29 Vorausscheide für 32 Landkreise in ganz Niedersachsen. Neu dabei sind folgende Veranstalter

  • Kulturverein Platenlaase für die Landkreise Lüchow Dannenberg Uelzen
  • Kulturbahnhof Rotenburg e.V. für den Landkreis Rotenburg

Wieder dabei sind:

  • Culturkreis Hemmoor e.V. für die Landkreise Cuxhaven und Stade
  • Das Jugendzentrum Leer für die Landkreise Emden/Aurich/Leer
  • jimie e.V. für Northeim, Goslar, Holzminden, Hameln
  • Kulturfabrik Löseke für Hildesheim
  • Alte Polizei Stadthagen für den Landkreis Schaumburg

Wir begrüßen alle neuen und neuen alten Veranstalter in der local heroes-Familie und wünschen allen Beteiligten erfolgreiche Vorausscheide.

Die Semifinaltermine sind am: 26.8., 27.8., 2.9., 3.9.2016.

Das Landesfinale und der Intensivtag local heroes für alle VeranstalterInnen finden am 24.9.2016 statt. Termin bitte reservieren!

Detaillierte Infos unter: www.localheroes-nds.de

 

  1. Projekte zu Flucht und Flüchtlingen

Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte und Innovationspreis Soziokultur: Hoffnung als Prinzip – Projekte zu Flucht und Flüchtlingen

Über Flüchtlinge reden, ist das Eine. Mit verzweifelten und traumatisierten Flüchtlingen reden das Andere. Die Hauptsache für sie: erst einmal ankommen. Auf ein Überleben hoffen. Dann trotz aller Verluste den Neuanfang hier oder anderswo wagen. Für das Leben im Exil nach Perspektiven suchen. Dabei es geht um eine menschenwürdige Existenz, um das miteinander Sprechen und Zuhören, um ein neues soziales Miteinander in einer offenen Gesellschaft, um einen ersten Schritt zu einem gelingenden Leben. Im Jahr 2016 fördert der Fonds Soziokultur insbesondere Projekte zur Integration von Geflüchteten in unsere Gesellschaft. Künstlerische und kulturelle Arbeit erleichtern Begegnung und Austausch mit den Fremden. Unser Ziel: Impulse zur Weiterentwicklung von Flüchtlingsprojekten zu setzen. Es gilt, die Vielfalt der Kulturen neu zu entdecken, die Chancen zur kulturellen und gesellschaftlichen Teilhabe im Miteinander weiter zu eröffnen.

Einsendeschluss ist der 02. Mai 2016. www.fonds-soziokultur.de

 

  1. Mitten drin!“ – das Landesprojekt für benachteiligte Kinder und Jugendliche

„Mitten drin!“ ist eine Initiative des Kinderschutzbundes in Niedersachsen und des Niedersächsischen Sozialministeriums und setzt auf nachhaltige und strukturelle Angebote für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Ziel ist es, im strukturschwachen Raum Mobilität und Vernetzung zu fördern und Mädchen und Jungen, die aufgrund unterschiedlicher Problemlagen ihrer Familien am Rand stehen, zu fördern und sie zu ermutigen, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten.

„Wir sind begeistert über die Kreativität, mit der die lokalen Akteure sich für die Mädchen und Jungen ins Zeug legen, die aus verschiedenen Gründen eben nicht „mittendrin“ sein können. Die vielen guten Ideen haben unsere Erwartungen mehr als erfüllt und zeigen, dass der Bedarf riesengroß ist“, sagt der Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Niedersachsen, Johannes Schmidt. „Wir laden alle Vereine und freien Träger ausdrücklich ein, die Chance, die wir mit diesem Projekt haben, zu nutzen- auch und besonders angesichts der vielen Kinder und Jugendlichen, die nach der Flucht aus ihren Heimatländern zu uns gekommen sind! Aktuell können wir noch etwa 150 Projektideen mit einer Fördersumme bis 2.000 Euro unterstützen.“

Alle Informationen und Kontakte unter www.mittendrin-niedersachsen.de  

Newsletter LAG Rock Januar/Februar 2016

  1. PopMeeting Niedersachsen: Anmeldungen noch bis zum 1. Februar möglich!
  2. LAG Rock erhält für Pop II Go 140.000,- Euro für Niedersachsen
  3. 1. Niedersächsischer Jugendkulturpreis der LKJ
  4. EU-Mittel für Investitionen
  5. Modellprojekte Flucht und Asyl

 

  1. PopMeeting Niedersachsen: Anmeldungen noch bis zum 1. Februar möglich!

Das PopMeeting Niedersachsen ist DAS zentrale Netzwerktreffen für Musikförderer, Konzertveranstalter, engagierte Musikerinnen und Musiker und Vertreter von Musikinitiativen in Niedersachsen.

Termin: 9. und 10. Februar 2016 in der musa Göttingen.

Weitere Informationen unter: www.popmeeting-nds.de

Das PopMeeting Niedersachsen 2016 wird von der LAG Rock in Kooperation mit Musikland Niedersachsen realisiert und vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.

 

      2. LAG Rock erhält für Pop II Go 140.000,- Euro für Niedersachsen

Die LAG Rock erhält dieses Jahr für das Erfolgsprojekt Pop II Go vorläufig 140.000,- für Projekte mit Jugendlichen in ganz Niedersachsen. Mit diesem Geld werden 21 Maßnahmen in 13 Bündnissen durchgeführt. Neue Projektpartner in diesem Jahr sind: die Begu Lemwerder und die Kontaktstelle Musik in Peine.

Weitere Informationen bei der LAG Rock Geschäftsstelle oder unter www.poptogo.de

 

       3. 1. Niedersächsischer Jugendkulturpreis der LKJ

Eines der wichtigsten Projekte auf Landesebene ist bei der LKJ in diesem Jahr der „1. Niedersächsische Jugendkulturpreis – Zeit für Ideen“ in Zusammenarbeit mit der Stiftung Niedersachsen. Noch ist Zeit, es können weiter Projektideen für den Wettbewerb eingereicht werden. http://www.jugendkulturpreis-nds.de/.  Die Bewerbungsfrist ist der 01.3.2016.

 

       4. EU-Mittel für Investitionen

Die neue EU-Förderperiode 2014-2020 für die Struktur- und Investitionsfonds ESF, EFRE und ELER hat in Niedersachsen begonnen.

Was kann gefördert werden?  Investitionen in die energetische Sanierung oder den Neubau (nur innovative Modell-/Pilotvorhaben) von Nichtwohngebäuden in Niedersachsen. Sanierung oder Neuanschaffung von Anlagen in Niedersachsen, die der energetischen Versorgung dienen z.B. Investitionen an der Außenhülle (Wände, Fenster, Dach und Keller), energiesparende Leuchtmittel (LED), Installationen von regenerativen Energien zur Wärme- bzw. Kälteerzeugung (Energieeinsparverordnung; EnEV), Energie- und Energieoptimierungsmaßnahmen und Photovoltaikanlagen. Maximal 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben werden gefördert.

Anträge sind online über das Kundenportal der NBank jeweils zum 30. April und 30. November eines Jahres zu stellen. Alle Informationen zum Förderprogramm, Antragsverfahren und Förderabwicklung finden Sie auch auf der Internetseite der NBank – Investitions- und Förderbank Niedersachsen unter dem Link: https://www.nbank.de/%C3%96ffentliche-Einrichtungen/Energie-Umwelt/Energieeinsparung-und-Energieeffizienz-bei-%C3%B6ffentlichen-Tr%C3%A4gern-Kultureinrichtungen/index-2.jsp .

 

       5. Modellprojekte Flucht und Asyl

Für die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb bleibt das Thema Flucht und Asyl auch 2016 ein Schwerpunkt ihrer Arbeit. Im kommenden Jahr können in diesem Themenfeld mindestens 20 Modellprojekte mit Summen zwischen 20.000 und 50.000 Euro finanziell durch die bpb gefördert werden.
Mit den geförderten Maßnahmen soll die intensivere Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit den komplexen Themen für unterschiedliche Zielgruppen ermöglicht werden. Förderfähig sind zum Beispiel Fortbildungen und Qualifizierungsangebote für Multiplikatoren wie Lehrkräfte, Bildungsträger,
ehrenamtlich Engagierte sowie lokale Akteure, aber auch Diskussionsveranstaltungen und politische Bildungsangebote für Geflüchtete.
Die eingereichten Projekte müssen für mindestens sechs Monate im Zeitraum 1. März 2016 bis 31. Dezember 2016 durchgeführt werden und sollten eine langfristige Wirkung anstreben.
An der Förderung interessierte Organisationen müssen ihre Bewerbung mit dem
auf der bpb-Website zur Verfügung gestellten Antragsformular bis zum 31. Januar 2016 per Post bei der bpb einreichen. Ausführliche Informationen und das Antragsformular finden Sie unter:
www.bpb.de/217672/

Duplikat von Newsletter LAG Rock Dezember 2015

  1. PopMeeting Niedersachsen 2016: jetzt anmelden!
  2. local heroes Niedersachsen: Niedersachsenweites Tourprogramm
  3. Digitalisierung von Aufführungstechnik: Antragverfahren startet am 11. Januar 2016!
  4. Initiative Musik unterstützt Bands
  5. LAG Rock berät MusikerInnen, Bands und NetzwerkpartnerInnen

 

1. PopMeeting Niedersachsen 2016: jetzt anmelden!

Das PopMeeting Niedersachsen ist DAS Event für alle Popularmusik-Interessierten: für Bands und Musiker gleichermaßen wie auch für Förderer, Veranstalter, Workshopleiter etc.

Das PopMeeting Niedersachsen kann dieses Mal mit tollen Moderatoren, Seminarleitern und Podiumsteilnehmern aufwarten. Zum Beipiel die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajic, Dr. Eike Wenzel (Institut für Trend und Zukunftsforschung), Natalie Plöger (Bassistin von Elaiza) und Marv (DJ, Philipp Dittberner: Wolke 4). Mit dabei ist auch Karim Allalou, der seit 2012 bei Roland Germany den Social-Media-Bereich maßgeblich aufgebaut hat.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden über die Risiken und Chancen der Digitalisierung sprechen und über die Möglichkeiten, sich als Band am Markt zu behaupten. Wo geht die Reise der Populuarmusikförderung hin und was sind zeitgemäße Förderprogramme?

Das PopMeeting Niedersachsen findet am 9.und 10.Februar 2016 im Kulturzentrum musa in Göttingen statt. Wir freuen uns weiterhin über Anmeldungen zum PopMeeting. Den Anmeldebogen und weitere Informationen findet man auf www.popmeeting-nds.de

 

2. local heroes: Niedersachsenweites Tourprogramm

Die LAG Rock plant für 2016, Bands aus dem local-heroes-Niedersachsen-Pool durch das laufende Jahr neue Auftrittsmöglichkeiten über ihre engere Heimatregion hinaus zu vermitteln und das auch abseits der regulären local-heroes-Wettbewerb-Shows. Wir sind in diesem Zusammenhang innerhalb unseres local-heroes-Veranstalter-Netzwerks gerade am Arbeiten und schauen, was möglich ist. Bisher stehen insgesamt 50 Slots zur Verfügung. Voraussetzung für die Teilnahme der Bands: Engagement und Eigeninitiative!

Ansprechpartner für die Auftrittsvermittlung ist Andreas Haug.

 

3. Digitalisierung von Aufführungstechnik: Antragsverfahren startet am 11. Januar 2016

Das neue Förderprogramm der Initiative Musik dient der Sicherung und Steigerung der kulturellen Vielfalt und der Programmqualität in unabhängigen Spielstätten in Deutschland. Es unterstützt die Live-Musikclubs, die die konzertante Grundversorgung vor Ort leisten. Es hat zum Ziel, dass die Spielstätten auch von der technischen Seite eine kulturelle Rezeption und Bildung für ein anspruchsvolles Publikum auf internationalem Niveau gewährleisten können. Neue Präsentations- und Aufführungsmöglichkeiten stellen wichtige Voraussetzungen für die künstlerische Entwicklung von Musikern dar.

Antragsberechtigt sind Live-Musikspielstätten mit einem festen Sitz in Deutschland, einer maximalen Kapazität von 2.000 Personen und mindestens 24 Live-Musik-Veranstaltungen im Jahr. Das Förderprogramm dient zur erstmaligen technischen Umstellung von Live-Musikspielstätten auf digitale Aufführungstechnik. Neben digitalen Monitor- und Hauptmischpulten, Lichtmischpulten sowie digitalem Showlicht werden auch DJ-Set-ups kofinanziert. Gefördert werden Anschaffungskosten zwischen 1.000 und 20.000 Euro mit einer gestaffelten Förderung in Höhe von 900 bis 10.000 EUR. Die Differenz muss als Eigenanteil getragen werden. Die Informationen zum Antrags- und Vergabeverfahren sind für die Antragsteller ab sofort auf den Seiten der Initiative Musik und der Livekomm verfügbar.

Das Antragsverfahren startet am 11. Januar 2016.

Für Fragen zum Antrag wenden Sie sich bitte an

christian [dot] landsmann [at] livekomm [dot] org
+49 (0)40 – 235 184 16

Sprechzeiten:
Mo bis Do jeweils 14:00 bis 18:00 Uhr

http://www.livemusikkommission.de/digitalisierung-von-auffuhrungstechnik/

http://initiative-musik.de/digitalisierung.html

 

4. Initiative Musik unterstützt Bands und MusikerInnen

Auch für niedersächsische MusikerInnen und Bands gibt es die Künstlerförderung der Initiative Musik. Gefördert werden z.B. Audio- und audiovisuelle Aufnahmen, Herstellung von Ton- und Bildtonträgern, Digitalisierung, Promotion- und Marketingmaßnahmen, Konzertauftritte von Künstlern im Rahmen von Konzert- und sonstigen Veranstaltungstourneen, die Teilnahme an internationalen Musikwettbewerben oder Musikmessen/Showcases jeweils einschließlich der Personalkosten, soweit diese in unmittelbarem Zusammenhang mit den vorgenannten Inhalten stehen. Das Projekt kann aus einzelnen oder mehreren der vorstehenden Punkte bestehen.

Bei den Darbietungen bzw. Aufnahmen der antragstellenden Künstler sollte es sich in erster Linie um neugeschaffene Original Musikwerke handeln.

Weiterhin gibt es die Kurztourförderung der Initiative Musik. Mit diesem Förderangebot unterstützt die Initiative Musik Einladungen zu Musikfestivals, Showcase-Auftritten oder TV-/Hörfunk-Sendungen im Ausland. Außerdem werden Support-Touren im Ausland gefördert. Längere Auslandstourneen (zusammenhängende Abfolge von mehr als fünf Clubkonzerten) sind in der Regel nicht Gegenstand der Kurztourförderung. Eine Unterstützung für längere Tourneen kann über das Programm Künstlerförderung beantragt werden.

Für Kurztouren kann ein Zuschuss in Form einer Festbetragsfinanzierung in Höhe von bis zu

  • 400 Euro pro Person der Band im europäischen Ausland
  • 800 Euro pro Person der Band im außereuropäischen Ausland

beantragt werden. Dazu kann ein Marketingzuschuss von bis zu 1.000 Euro beantragt werden. Die beantragte Summe darf 50% der Gesamtkosten nicht übersteigen.

http://initiative-musik.de/foerderprogramme.html

 

5. LAG Rock berät MusikerInnen, Bands und NetzwerkpartnerInnen

Die LAG Rock versteht sich als Knotenpunkt für alle Akteure der Rock- und Popmusik in Niedersachsen und ist damit auch Beratungsinstanz für Musikerinnen und Musiker, Bands und NetzwerkpartnerInnen. Vera Lüdeck und Edu Wahlmann informieren über neuste Entwicklungen, die passende Dozentin, welche Band gerade angesagt ist oder über die Grundlagen von KSK, Gema, GVL und Steuern. Die Geschäftsstelle in Hannover hat den Kontakt zu Steuerberatern und Anwälten, die weitergehende Beratungen durchführen.

Telefon: 0511 – 351609, info [at] lagrock [dot] de

 

Newsletter Oktober/November 2016

  1. PopMeeting Niedersachsen 2016 in der musa Göttingen
  2. Acht tolle Bands im Landesfinale local heroes
  3. Niedersächsische Frauenmusiktage 2016 in Osterode
  4. Schritt für Schritt zur wachsenden Fanbase
  5. Ausschreibung Bildungsreferent
  6. Kulturelle Vielfalt mit Musik
  7. Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte

 

1. PopMeeting Niedersachsen 2016 in der musa Göttingen

Die Popmusikszene in Niedersachsen ist heterogen und dezentral über das gesamte Flächenland verteilt. Mit dem PopMeeting Niedersachsen wollen wir einen Anlass schaffen, der zur Vernetzung, zum Austausch, zum „gemeinsamen Anpacken“ und letztlich zur Stärkung dieser Szene führt.
Wir haben drei Zielgruppen ausgemacht, die die Szene in besonderem Maße prägen. Das sind als Basis allen musikalischen Schaffens die Musikerinnen und Musiker, das sind die Veranstalter und Initiativen, die einen Rahmen für Auftritte und Musikproduktion geben und schließlich die Förderer, die in Kommunen, Landschaften und darüber hinaus die Szene unterstützen.
Diesen Gruppen möchten wir beim PopMeeting Niedersachsen die Gelegenheit zur Selbstreflexion, zur Spiegelung und zur Qualifizierung sowie Weiterbildung geben. Neue Wege für eine bessere, effektivere Musikkultur off- und online sollen gefunden werden. Das PopMeeting 2016 wird realisiert von der LAG Rock in Kooperation mit Musikland Niedersachsen und gefördert vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Das PopMeeting Niedersachsen findet am 9. + 10. Februar 2016 als zweitägige Konferenz in der musa Göttingen statt.

www.popmeeting-nds.de

 

2. Acht tolle Bands im Landesfinale local heroes

Am 10. Oktober ist es soweit: Das niedersächsische Finale des Bandwettbewerbs „local heroes“ findet im MusikZentrum Hannover statt. Die acht bestplatzierten Bands aus den vier Semifinalen spielen ab 19 Uhr um den Titel „local heroes Niedersachsen“. Den Sprung ins Finale haben About Beliveau (Schaumburg), Another Girl Called Josephine (Rotenburg), Bloc Safari (Peine), Bulletride (Osnabrück Stadt), Crystal (Braunschweig), Kyles Tolone (Göttingen), Long Road To Ruin (Oldenburg/Delmenhorst) und Ole Hauk (Hannover) geschafft. Das Publikum und eine Jury entscheiden über den Gewinner, der dann ins bundesweite Finale einzieht. Der Eintritt kostet 8 Euro (ermäßigt 6 Euro).

Zu gewinnen gibt es außer Erfahrungen und Kontakten noch Weiteres: Für die Finalisten werden ein professionelles Live-Video eines Songs und Mehrspur-Audio-Mitschnitte ihres Auftritts erstellt, mit denen sie sich künftig zum Beispiel bei Veranstaltern für Konzerte bewerben können. Darüber hinaus erhalten drei Finalisten einen Platz beim Musiker-Coaching „Bandfactory Niedersachen“.

Die Sieger des Abends werden Niedersachsen am 7. November im bundesweiten Finale vertreten. Für die Fahrt nach Salzwedel wird ihnen ein Bus zur Verfügung gestellt und als Vorbereitung auf ihren Auftritt erhält die Band ein Wochenend-Coaching mit Stageacting-Workshop und Marketingberatung.

„local heroes“ Niedersachsen wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK). PPC Music stiftet für alle Finalisten einen Gutschein über 100 Euro.

www.localheroes-nds.de

 

3. Niedersächsische Frauenmusiktage 2016 in Osterode

Nun ist es raus: die Niedersächsischen Frauenmusiktage 2016 finden im Jugendgästehaus Osterode statt. Wir freuen uns sehr, dass wir mal wieder im Süden Niedersachsens unterkommen. Vom 27. – 31. Juli können interessierte Mädchen und Frauen an Bandworkshops, Sessions, der Female Drum Parade und dem Abschlusskonzert teilnehmen. Parallel zu den Niedersächsischen Frauenmusiktagen plant die LAG Rock ein Mädchenrockcamp, das über Pop II Go, Kultur macht stark finanziert wird. Weitere Informationen folgen.

 

4. Schritt für Schritt zur wachsenden Fanbase

Fünf einfache Möglichkeiten, um bestehende Fans zu halten und neue zu gewinnen!

Sobald man als Solo-Act oder Band etwas Fuß gefasst hat, stellt sich für den weiteren Erfolg immer eine kleine, doch nicht unbedeutende Frage: Wie erweitern wir unsere Fan-Base?

Ein Artikel auf BackstagePro veröffentlicht von Axel Winkler am 08.07.2015, 10:00

https://www.backstagepro.de/thema/fuenf-einfache-moeglichkeiten-um-bestehende-fans-zu-halten-und-neue-zu-gewinnen-2015-07-08-G0fz8wkpGd?utm_source=newsletter&utm_medium=mai1&utm_campaign=pos2-fans-2015-07-08

 

5. Ausschreibung Bildungsreferent

Die Landesmusikakademie schreibt die Stelle des Bildungsreferentin/Bildungsreferenten für das Fachreferat Pop/Rock/Weltmusik aus. Vielleicht ist das was für euch? Die Ausschreibung hängt diesem Newsletter an.

 

6. Kulturelle Vielfalt mit Musik

Mit der Initiative „Kulturelle Vielfalt mit Musik“ fördert die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung jedes Jahr vorbildliche Projekte, die über Musik das Miteinander von Kindern und Jugendlichen verschiedener kultureller Herkunft stärken. Die Ausschreibung wurde nun bis zum 9. Oktober 2015 verlängert, um ganz aktuell auch Projekt-Initiativen berücksichtigen zu können, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Die Stiftung lädt somit auch kurzfristig entwickelte Musik-Projekte zur Unterstützung und Förderung von Flüchtlingen herzlich ein, sich um Fördermittel zu bewerben. Wie in den Vorjahren werden Projektideen von Bildungseinrichtungen, Vereinen und individuellen Akteuren gleichermaßen gefördert.

 Die Stiftung unterstützt mit der "Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'" die Umsetzung von bis zu 15 der eingereichten Projektanträge mit jeweils maximal 5.000 Euro.

Machen Sie mit! Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Formular für Projektanträge finden Sie unter http://www.kultur-und-musikstiftung.de/projekte/ideeninitiative-kulturelle-vielfalt-mit-musik#Projektinformationen

 

7. Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte

Träger soziokultureller Projekte können sich beim Fonds Soziokultur zweimal jährlich um Fördermittel bewerben. Die Ausschreibung für das erste Halbjahr 2016 ist an kein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds stehen für Projektförderungen im ersten Halbjahr 2016 zirka 450.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen und Anträge für das erste Halbjahr 2016 zu stellen. Einsendeschluss ist der 02. November 2015.

Nähere Informationen zur Ausschreibung und die Antragsvordrucke für die Mittelvergabe 2016 können über die Geschäftsstelle des Fonds oder über folgende Internet-Adresse bezogen werden: www.fonds-soziokultur.de

 

Duplikat von LAG Rock Newsletter August/September

1. Bewerbungsschluss für die Bandfactory Niedersachsen ist am 15. September 2015

2. Bands für Coaching-Programm „Planet Video“ stehen fest

3. local heroes 2015: Termine für die Semifinale Niedersachsen

4. Goldener Ernst: Preis für besonderes Engagement in Hannover

5. Land setzt Fachbeirat Kulturelle Bildung ein

Ab 2016 jährlich 100.000 Euro für Innovationsfonds zur Förderung von Projekten

 

1. Bewerbungsschluss für die Bandfactory Niedersachsen ist am 15. September 2015

Für ambitionierte Bands, die den Sprung ins Profilager schaffen wollen, sind Tipps von Experten aus dem Musikbusiness und Kontakte das Wichtigste, um voran zu kommen. Genau darum dreht sich alles beim Coaching-Programm „Bandfactory Niedersachsen“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V., für das sich Bands jetzt bewerben können. Wer die Chance auf einen Platz in der Talentschmiede nutzen möchte, schickt bis zum 15. September 2015 eine E-Mail mit einer Bandinfo als PDF-Datei und einem Bandfoto als JPG-Datei sowie Links zur Homepage, zur Facebook-Seite und zu Hörbeispielen an die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de.

Die diesjährige „Bandfactory Niedersachsen“ findet vom 20. bis 22. November im MusikZentrum Hannover statt. Nach einem halbstündigen Auftritt auf der professionell ausgestatteten Bühne bekommt jede Band am Samstag ein ausführliches Feedback von den Coaches. Am Sonntag arbeiten die Newcomer mit den Profis in zwei individuellen Workshops nach Wahl an Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung. Darüber hinaus ist an dem Wochenende genügend Zeit, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Die Coaches Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de) identifizieren und fördern die Stärken der Bands und erarbeiten mit ihnen gemeinsam einen Fahrplan für die nächsten Schritte der Musikkarriere.

„Bandfactory Niedersachsen“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Deutschen Rockmusik Stiftung.

www.bandfactory-nds.de.

 

2. Bands für Coaching-Programm „Planet Video“ stehen fest

Ab September stehen She’s The Boss aus Hannover und You Silence I Bird aus Hannover/Braunschweig arbeitsreiche Monate bevor. Unter zahlreichen Bewerbern wurden diese beiden Bands für das neue Coaching-Programm „Planet Video“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen von einer Jury ausgewählt. Ein halbes Jahr lang begleiten Dozenten die Newcomerbands, um sie auf ein Studiokonzert in Hannover vorzubereiten, das professionell mitgeschnitten und gefilmt wird. Mit ihrem Live-Video können sich She’s The Boss und You Silence I Bird dann bei Konzertveranstaltern präsentieren, um Auftritte zu akquirieren. Bevor es so weit ist, erhalten die Bands nach individuellem Bedarf von ihren Coaches Unterstützung bei Arrangements, Sounddesign, Gesangstraining, Stageacting, Imageentwicklung, Selbstmanagement und Onlinemarketing.

„Planet Video“ ist eine in Niedersachsen einzigartige und auf Talente und Bedürfnisse der Bands fokussierte Spitzenförderung, die von der Stiftung Niedersachsen und der Deutschen Rockmusik Stiftung gefördert wird.

www.lagrock.de/projekte-und-veranstaltungen/Planet-Video

 

3. local heroes 2015: Termine für die Semifinale Niedersachsen

Mit 32 Bands aus 30 Landkreisen ist Niedersachsen das umtriebigste Bundesland beim Bandwettbewerb „local heroes“. Im Laufe der letzten Monate fanden die Vorrunden in den einzelnen Landkreisen statt, deren Gewinner sich nun in vier Semifinalen messen werden. Am 5., 11., 12. und 19. September treten die Nachwuchsbands, Duos und Solointerpreten unterschiedlichster musikalischer Stilrichtungen jeweils ab 19 Uhr im MusikZentrum Hannover auf. Der Eintritt kostet 8 Euro (ermäßigt 6 Euro). Das Publikum und eine Jury entscheiden, wer ins niedersächsische Finale einzieht und damit die Chance auf die Teilnahme am Bundesfinale hat.

Schon bei den Semifinalen gibt es für die jungen Musiker bei dem nichtkommerziellen Wettbewerb außer Erfahrungen und Kontakten etwas Besonderes zu gewinnen: Alle Teilnehmer bekommen nach ihrem Gig ein Feedback von einem Profimusiker und einen Mehrspur-Audio-Mitschnitt ihres Auftritts.

Acht Bands werden ins niedersächsische Landesfinale einziehen, das am 10. Oktober im MusikZentrum Hannover stattfinden wird. Für sie werden ein professionelles Live-Video eines Songs und weitere Mitschnitte erstellt. Darüber hinaus erhalten drei Finalisten einen Platz beim Musiker-Coaching „Bandfactory Niedersachen“.

„local heroes“ Niedersachsen wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. PPC Music stiftet für alle Finalisten einen Gutschein über 100 Euro.

www.localheroes-nds.de

 

4. Goldener Ernst: Preis für besonderes Engagement in Hannover

Im Oktober 2015 ist es soweit: Ernst.FM verleiht zum ersten Mal den Goldenen Ernst – einen Preis für soziales, kulturelles und ökologisches Engagement von jungen Menschen für junge Menschen in der Region Hannover. Die Veranstalter wollen auf euer Engagement aufmerksam machen! Als regionales Medienangebot unterstützen sie damit besondere Projekte (ob sozial, kulturell oder ökologisch). Und das nicht nur medial sondern auch finanziell: Mit 1.000 Euro, gestiftet von der Hannoverschen Volksbank, könnt ihr die Arbeit in eurem Projekt noch weiter voran bringen! Einfach das Online-Formular ausfüllen, abschicken und fertig! Ab dem 3. August habt ihr sechs Wochen lang Zeit, euch hier zu bewerben. Bewerbungsschluss ist der 13. September 2015.

goldener [dot] ernst [at] ernst [dot] fm.

 

5. Land setzt Fachbeirat Kulturelle Bildung ein

Ab 2016 jährlich 100.000 Euro für Innovationsfonds zur Förderung von Projekten

Kulturelle Bildung ist ein wesentlicher Bestandteil des Kulturentwicklungskonzepts (KEK) für Niedersachsen. Mit dem Fachbeirat Kulturelle Bildung setzt das Land nun ein neues beratendes Gremium ein, um die kulturelle Bildung in Niedersachsen zu stärken und weiterzuentwickeln. Dadurch wird das Schwerpunktthema zusätzlich strukturell und finanziell unterstützt.

„Der Fachbeirat für Kulturelle Bildung ermöglicht eine Vernetzung und den fruchtbaren Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern von Kultur- und Bildungseinrichtungen. Mit seiner Expertise setzt der Fachbeirat wichtige Impulse für die kulturelle Bildung im Land“, sagt Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić. „Durch kulturelle Bildung können Organisationen insbesondere junge Zielgruppen erreichen und diese in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken. Mit ihrem integrativen Charakter befördert kulturelle Bildung Vielfalt und Teilhabe.“

Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) unterstützt Projekte kultureller Bildung in allen Sparten, spartenübergreifend, über die Landschaften und Landschaftsverbände. Der Fachbeirat berät das MWK zum Themenkomplex kulturelle Bildung. Von 2016 an wird er mit einem Innovationsfonds in Höhe von 100.000 Euro pro Jahr zur Förderung der kulturellen Bildung in Niedersachsen ausgestattet.

 

 

Duplikat von LAG Rock Newsletter August/September

1. Bewerbungsschluss für die Bandfactory Niedersachsen ist am 15. September 2015

2. Bands für Coaching-Programm „Planet Video“ stehen fest

3. local heroes 2015: Termine für die Semifinale Niedersachsen

4. Goldener Ernst: Preis für besonderes Engagement in Hannover

5. Land setzt Fachbeirat Kulturelle Bildung ein

Ab 2016 jährlich 100.000 Euro für Innovationsfonds zur Förderung von Projekten

 

1. Bewerbungsschluss für die Bandfactory Niedersachsen ist am 15. September 2015

Für ambitionierte Bands, die den Sprung ins Profilager schaffen wollen, sind Tipps von Experten aus dem Musikbusiness und Kontakte das Wichtigste, um voran zu kommen. Genau darum dreht sich alles beim Coaching-Programm „Bandfactory Niedersachsen“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V., für das sich Bands jetzt bewerben können. Wer die Chance auf einen Platz in der Talentschmiede nutzen möchte, schickt bis zum 15. September 2015 eine E-Mail mit einer Bandinfo als PDF-Datei und einem Bandfoto als JPG-Datei sowie Links zur Homepage, zur Facebook-Seite und zu Hörbeispielen an die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de.

Die diesjährige „Bandfactory Niedersachsen“ findet vom 20. bis 22. November im MusikZentrum Hannover statt. Nach einem halbstündigen Auftritt auf der professionell ausgestatteten Bühne bekommt jede Band am Samstag ein ausführliches Feedback von den Coaches. Am Sonntag arbeiten die Newcomer mit den Profis in zwei individuellen Workshops nach Wahl an Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung. Darüber hinaus ist an dem Wochenende genügend Zeit, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Die Coaches Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de) identifizieren und fördern die Stärken der Bands und erarbeiten mit ihnen gemeinsam einen Fahrplan für die nächsten Schritte der Musikkarriere.

„Bandfactory Niedersachsen“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Deutschen Rockmusik Stiftung.

www.bandfactory-nds.de.

 

2. Bands für Coaching-Programm „Planet Video“ stehen fest

Ab September stehen She’s The Boss aus Hannover und You Silence I Bird aus Hannover/Braunschweig arbeitsreiche Monate bevor. Unter zahlreichen Bewerbern wurden diese beiden Bands für das neue Coaching-Programm „Planet Video“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen von einer Jury ausgewählt. Ein halbes Jahr lang begleiten Dozenten die Newcomerbands, um sie auf ein Studiokonzert in Hannover vorzubereiten, das professionell mitgeschnitten und gefilmt wird. Mit ihrem Live-Video können sich She’s The Boss und You Silence I Bird dann bei Konzertveranstaltern präsentieren, um Auftritte zu akquirieren. Bevor es so weit ist, erhalten die Bands nach individuellem Bedarf von ihren Coaches Unterstützung bei Arrangements, Sounddesign, Gesangstraining, Stageacting, Imageentwicklung, Selbstmanagement und Onlinemarketing.

„Planet Video“ ist eine in Niedersachsen einzigartige und auf Talente und Bedürfnisse der Bands fokussierte Spitzenförderung, die von der Stiftung Niedersachsen und der Deutschen Rockmusik Stiftung gefördert wird.

www.lagrock.de/projekte-und-veranstaltungen/Planet-Video

 

3. local heroes 2015: Termine für die Semifinale Niedersachsen

Mit 32 Bands aus 30 Landkreisen ist Niedersachsen das umtriebigste Bundesland beim Bandwettbewerb „local heroes“. Im Laufe der letzten Monate fanden die Vorrunden in den einzelnen Landkreisen statt, deren Gewinner sich nun in vier Semifinalen messen werden. Am 5., 11., 12. und 19. September treten die Nachwuchsbands, Duos und Solointerpreten unterschiedlichster musikalischer Stilrichtungen jeweils ab 19 Uhr im MusikZentrum Hannover auf. Der Eintritt kostet 8 Euro (ermäßigt 6 Euro). Das Publikum und eine Jury entscheiden, wer ins niedersächsische Finale einzieht und damit die Chance auf die Teilnahme am Bundesfinale hat.

Schon bei den Semifinalen gibt es für die jungen Musiker bei dem nichtkommerziellen Wettbewerb außer Erfahrungen und Kontakten etwas Besonderes zu gewinnen: Alle Teilnehmer bekommen nach ihrem Gig ein Feedback von einem Profimusiker und einen Mehrspur-Audio-Mitschnitt ihres Auftritts.

Acht Bands werden ins niedersächsische Landesfinale einziehen, das am 10. Oktober im MusikZentrum Hannover stattfinden wird. Für sie werden ein professionelles Live-Video eines Songs und weitere Mitschnitte erstellt. Darüber hinaus erhalten drei Finalisten einen Platz beim Musiker-Coaching „Bandfactory Niedersachen“.

„local heroes“ Niedersachsen wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. PPC Music stiftet für alle Finalisten einen Gutschein über 100 Euro.

www.localheroes-nds.de

 

4. Goldener Ernst: Preis für besonderes Engagement in Hannover

Im Oktober 2015 ist es soweit: Ernst.FM verleiht zum ersten Mal den Goldenen Ernst – einen Preis für soziales, kulturelles und ökologisches Engagement von jungen Menschen für junge Menschen in der Region Hannover. Die Veranstalter wollen auf euer Engagement aufmerksam machen! Als regionales Medienangebot unterstützen sie damit besondere Projekte (ob sozial, kulturell oder ökologisch). Und das nicht nur medial sondern auch finanziell: Mit 1.000 Euro, gestiftet von der Hannoverschen Volksbank, könnt ihr die Arbeit in eurem Projekt noch weiter voran bringen! Einfach das Online-Formular ausfüllen, abschicken und fertig! Ab dem 3. August habt ihr sechs Wochen lang Zeit, euch hier zu bewerben. Bewerbungsschluss ist der 13. September 2015.

goldener [dot] ernst [at] ernst [dot] fm.

 

5. Land setzt Fachbeirat Kulturelle Bildung ein

Ab 2016 jährlich 100.000 Euro für Innovationsfonds zur Förderung von Projekten

Kulturelle Bildung ist ein wesentlicher Bestandteil des Kulturentwicklungskonzepts (KEK) für Niedersachsen. Mit dem Fachbeirat Kulturelle Bildung setzt das Land nun ein neues beratendes Gremium ein, um die kulturelle Bildung in Niedersachsen zu stärken und weiterzuentwickeln. Dadurch wird das Schwerpunktthema zusätzlich strukturell und finanziell unterstützt.

„Der Fachbeirat für Kulturelle Bildung ermöglicht eine Vernetzung und den fruchtbaren Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern von Kultur- und Bildungseinrichtungen. Mit seiner Expertise setzt der Fachbeirat wichtige Impulse für die kulturelle Bildung im Land“, sagt Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić. „Durch kulturelle Bildung können Organisationen insbesondere junge Zielgruppen erreichen und diese in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken. Mit ihrem integrativen Charakter befördert kulturelle Bildung Vielfalt und Teilhabe.“

Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) unterstützt Projekte kultureller Bildung in allen Sparten, spartenübergreifend, über die Landschaften und Landschaftsverbände. Der Fachbeirat berät das MWK zum Themenkomplex kulturelle Bildung. Von 2016 an wird er mit einem Innovationsfonds in Höhe von 100.000 Euro pro Jahr zur Förderung der kulturellen Bildung in Niedersachsen ausgestattet.

 

 

LAG Rock Newsletter August/September

1. Bewerbungsschluss für die Bandfactory Niedersachsen ist am 15. September 2015

2. Bands für Coaching-Programm „Planet Video“ stehen fest

3. local heroes 2015: Termine für die Semifinale Niedersachsen

4. Goldener Ernst: Preis für besonderes Engagement in Hannover

5. Land setzt Fachbeirat Kulturelle Bildung ein

Ab 2016 jährlich 100.000 Euro für Innovationsfonds zur Förderung von Projekten

 

1. Bewerbungsschluss für die Bandfactory Niedersachsen ist am 15. September 2015

Für ambitionierte Bands, die den Sprung ins Profilager schaffen wollen, sind Tipps von Experten aus dem Musikbusiness und Kontakte das Wichtigste, um voran zu kommen. Genau darum dreht sich alles beim Coaching-Programm „Bandfactory Niedersachsen“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V., für das sich Bands jetzt bewerben können. Wer die Chance auf einen Platz in der Talentschmiede nutzen möchte, schickt bis zum 15. September 2015 eine E-Mail mit einer Bandinfo als PDF-Datei und einem Bandfoto als JPG-Datei sowie Links zur Homepage, zur Facebook-Seite und zu Hörbeispielen an die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de.

Die diesjährige „Bandfactory Niedersachsen“ findet vom 20. bis 22. November im MusikZentrum Hannover statt. Nach einem halbstündigen Auftritt auf der professionell ausgestatteten Bühne bekommt jede Band am Samstag ein ausführliches Feedback von den Coaches. Am Sonntag arbeiten die Newcomer mit den Profis in zwei individuellen Workshops nach Wahl an Producing, Bühnenpräsenz, Arrangement, Sounddesign sowie Business- oder Mediaplanung. Darüber hinaus ist an dem Wochenende genügend Zeit, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Die Coaches Martell Beigang (Dick Brave, M. Walking On The Water, Produzent), Jens Krause (Produzent), Silke Super (radioeins), Katrin Helmerichs-Naujok (Choreographin) und Andreas Haug (Rockszene.de) identifizieren und fördern die Stärken der Bands und erarbeiten mit ihnen gemeinsam einen Fahrplan für die nächsten Schritte der Musikkarriere.

„Bandfactory Niedersachsen“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Deutschen Rockmusik Stiftung.

www.bandfactory-nds.de.

 

2. Bands für Coaching-Programm „Planet Video“ stehen fest

Ab September stehen She’s The Boss aus Hannover und You Silence I Bird aus Hannover/Braunschweig arbeitsreiche Monate bevor. Unter zahlreichen Bewerbern wurden diese beiden Bands für das neue Coaching-Programm „Planet Video“ der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen von einer Jury ausgewählt. Ein halbes Jahr lang begleiten Dozenten die Newcomerbands, um sie auf ein Studiokonzert in Hannover vorzubereiten, das professionell mitgeschnitten und gefilmt wird. Mit ihrem Live-Video können sich She’s The Boss und You Silence I Bird dann bei Konzertveranstaltern präsentieren, um Auftritte zu akquirieren. Bevor es so weit ist, erhalten die Bands nach individuellem Bedarf von ihren Coaches Unterstützung bei Arrangements, Sounddesign, Gesangstraining, Stageacting, Imageentwicklung, Selbstmanagement und Onlinemarketing.

„Planet Video“ ist eine in Niedersachsen einzigartige und auf Talente und Bedürfnisse der Bands fokussierte Spitzenförderung, die von der Stiftung Niedersachsen und der Deutschen Rockmusik Stiftung gefördert wird.

www.lagrock.de/projekte-und-veranstaltungen/Planet-Video

 

3. local heroes 2015: Termine für die Semifinale Niedersachsen

Mit 32 Bands aus 30 Landkreisen ist Niedersachsen das umtriebigste Bundesland beim Bandwettbewerb „local heroes“. Im Laufe der letzten Monate fanden die Vorrunden in den einzelnen Landkreisen statt, deren Gewinner sich nun in vier Semifinalen messen werden. Am 5., 11., 12. und 19. September treten die Nachwuchsbands, Duos und Solointerpreten unterschiedlichster musikalischer Stilrichtungen jeweils ab 19 Uhr im MusikZentrum Hannover auf. Der Eintritt kostet 8 Euro (ermäßigt 6 Euro). Das Publikum und eine Jury entscheiden, wer ins niedersächsische Finale einzieht und damit die Chance auf die Teilnahme am Bundesfinale hat.

Schon bei den Semifinalen gibt es für die jungen Musiker bei dem nichtkommerziellen Wettbewerb außer Erfahrungen und Kontakten etwas Besonderes zu gewinnen: Alle Teilnehmer bekommen nach ihrem Gig ein Feedback von einem Profimusiker und einen Mehrspur-Audio-Mitschnitt ihres Auftritts.

Acht Bands werden ins niedersächsische Landesfinale einziehen, das am 10. Oktober im MusikZentrum Hannover stattfinden wird. Für sie werden ein professionelles Live-Video eines Songs und weitere Mitschnitte erstellt. Darüber hinaus erhalten drei Finalisten einen Platz beim Musiker-Coaching „Bandfactory Niedersachen“.

„local heroes“ Niedersachsen wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. PPC Music stiftet für alle Finalisten einen Gutschein über 100 Euro.

www.localheroes-nds.de

 

4. Goldener Ernst: Preis für besonderes Engagement in Hannover

Im Oktober 2015 ist es soweit: Ernst.FM verleiht zum ersten Mal den Goldenen Ernst – einen Preis für soziales, kulturelles und ökologisches Engagement von jungen Menschen für junge Menschen in der Region Hannover. Die Veranstalter wollen auf euer Engagement aufmerksam machen! Als regionales Medienangebot unterstützen sie damit besondere Projekte (ob sozial, kulturell oder ökologisch). Und das nicht nur medial sondern auch finanziell: Mit 1.000 Euro, gestiftet von der Hannoverschen Volksbank, könnt ihr die Arbeit in eurem Projekt noch weiter voran bringen! Einfach das Online-Formular ausfüllen, abschicken und fertig! Ab dem 3. August habt ihr sechs Wochen lang Zeit, euch hier zu bewerben. Bewerbungsschluss ist der 13. September 2015.

goldener [dot] ernst [at] ernst [dot] fm.

 

5. Land setzt Fachbeirat Kulturelle Bildung ein

Ab 2016 jährlich 100.000 Euro für Innovationsfonds zur Förderung von Projekten

Kulturelle Bildung ist ein wesentlicher Bestandteil des Kulturentwicklungskonzepts (KEK) für Niedersachsen. Mit dem Fachbeirat Kulturelle Bildung setzt das Land nun ein neues beratendes Gremium ein, um die kulturelle Bildung in Niedersachsen zu stärken und weiterzuentwickeln. Dadurch wird das Schwerpunktthema zusätzlich strukturell und finanziell unterstützt.

„Der Fachbeirat für Kulturelle Bildung ermöglicht eine Vernetzung und den fruchtbaren Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern von Kultur- und Bildungseinrichtungen. Mit seiner Expertise setzt der Fachbeirat wichtige Impulse für die kulturelle Bildung im Land“, sagt Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić. „Durch kulturelle Bildung können Organisationen insbesondere junge Zielgruppen erreichen und diese in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken. Mit ihrem integrativen Charakter befördert kulturelle Bildung Vielfalt und Teilhabe.“

Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) unterstützt Projekte kultureller Bildung in allen Sparten, spartenübergreifend, über die Landschaften und Landschaftsverbände. Der Fachbeirat berät das MWK zum Themenkomplex kulturelle Bildung. Von 2016 an wird er mit einem Innovationsfonds in Höhe von 100.000 Euro pro Jahr zur Förderung der kulturellen Bildung in Niedersachsen ausgestattet.

 

 

LAG Rock Newsletter Juni/Juli

1. Antragsverfahren Planet Video vereinfacht: Anmeldung bis zum 1. Juli!

2. Niedersächsische Frauenmusiktage in Celle: Anmeldung bis zum 10. Juli!

3. Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2015

4. 29. Förderrunde der Initiative Musik

5. Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'

 

1. Antragsverfahren Planet Video vereinfacht: Anmeldung bis zum 1. Juli!

Kreative, talentierte und engagierte Bands aus Niedersachsen haben jetzt die Chance, einen großen Schritt zu machen, um ihr Können ins rechte (Scheinwerfer)Licht zu setzen. Ein halbes Jahr lang begleiten mehrere Dozenten der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsene.V. ab September zwei Newcomerbands und bereiten sie auf eine musikalische Karriere vor. Krönender Abschluss des neuen Förderprogramms „Planet Video“ ist ein Studiokonzert in Hannover, das professionell mitgeschnitten und gefilmt wird. Heutzutage ist ein gutes Live-Video als Promomaterial zur Auftrittsakquise für Bands unabdingbar. Wer sich künstlerisch weiterentwickeln und in Themen wie Selbstmanagement und Vermarktung fit werden möchte, kann sich bis zum 1. Juli 2015 bewerben. An die Adresse Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V., Emil-Meyer-Straße 28, 30165 Hannover sind dafür eine CD, Bandinfo, ein Foto und eine Begründung, warum die Band gefördert werden sollte, zu schicken.

Bei „Planet Video“ kreisen die Coachings einerseits um die Video- und Audio-Aufnahmen des Konzertes, mit denen sich die Bands bei Konzertveranstaltern präsentieren können. Denn bevor es so weit ist, arbeiten die jungen Musiker in ihrem Übungsraum mit den Dozenten nach individuellem Bedarf an Arrangements, Sounddesign, Gesangstraining, Stageacting sowie Zusammenspiel und entwickeln ein spannungsreiches Konzertkonzept.

Andererseits erarbeiten die Bands in Workshops ein stimmiges Bandimage und transferieren dies auf Bandinfo und -foto, sodass alles aus einem Guss wirkt. Darüber hinaus lernen die Musiker, wie sie Onlinemarketing nutzen können, um sich selbst erfolgreicher zu vermarkten.

„Planet Video“ ist eine in Niedersachsen einzigartige und auf Talente und Bedürfnisse der Bands fokussierte Spitzenförderung, die von der Stiftung Niedersachsen und der Deutschen Rockmusik Stiftung gefördert wird.

 

2. Niedersächsische Frauenmusiktage in Celle: Anmeldung bis zum 10. Juli!

Die 22. Niedersächsischen Frauenmusiktage finden in diesem Jahr in der CD-Kaserne in Celle statt. Vom 29. Juli bis 2. August treffen sich Frauen und Mädchen, um in Bandworkshops und Sessions gemeinsam zu musizieren, sich in Kursen über Technik und Instrumente weiterzubilden und Erfahrungen auszutauschen. Anfängerinnen und Fortgeschrittene können sich bis zum 10. Juli über die Internetseite www.lagrock.de oder die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de anmelden. Die Teilnahme kostet 250 Euro (ermäßigt 175 Euro) inklusive Verpflegung und Übernachtung in einer Turnhalle oder auf der Zeltwiese.

Ein neues Angebot sind zwei Schnupper-Workshops, um die Niedersächsischen Frauenmusiktage kennenzulernen. Am 31. Juli können Interessentinnen von 19:30 bis 21:00 Uhr in der CD-Kaserne Popsongs singen oder Rhythmen aus Afrika und Brasilien trommeln. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro (ermäßigt 15 Euro).

Die 22. Niedersächsischen Frauenmusiktage werden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert. Kooperationspartner sind CD-Kaserne gGmbH, Celler Rockmusik-Initiative e.V. und Buntes Haus e.V.

 

3. Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2015
Antragsverfahren für Clubbetreiber und Veranstalter gestartet

Der Programmpreis der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien verbindet seit 2013 konkrete finanzielle Unterstützung für Clubbetreiber mit mehr öffentlicher Aufmerksamkeit für ihre musikalischen Angebote und Belange. Ausgezeichnet werden kulturell herausragende Livemusikprogramme, die maßgeblich zum Erhalt der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen. Die Initiative Musik realisiert den Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz unter Einbeziehung der Bundeskonferenz Jazz und der Live Musik Kommission - Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.

Bewerbungen sind ab sofort ausschließlich online möglich. Antragsschluss ist am Dienstag, dem 30. Juni 2015 um 18 Uhr. Die Teilnahmebedingungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Webseite der Initiative Musik. Die Preisverleihung findet im Oktober 2015 in München statt.

Antragsberatung Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz
Mo., Mi., Fr. 10-14 Uhr
T:  +49 (0)30 - 531 475 45 – 1
E: sppp [at] initiative-musik [dot] de
 

4. 29. Förderrunde der Initiative Musik

In der aktuellen Förderunde hat die Initiative Musik Unterstützung für 57 Projekte zugesagt – die bislang höchste Anzahl an Projekten in einer Förderrunde. Das Künstlerprogramm bietet Musikern finanzielle Freiräume und Unterstützung und somit „Hilfe zur Selbsthilfe“. Entscheidend für die kulturwirtschaftliche Förderung der Initiative Musik sind in erster Linie die ganz originäre Qualität und musikalische Sprache der Künstler ebenso wie das musikwirtschaftliche Potential.

Für die 30. Förderrunde möchte die LAG Rock viele niedersächsische Musiker*innen und Bands auffordern, sich bei der Initiative Musik zu bewerben. Wir wollen die Präsenz Niedersachsens auf Bundesebene entscheidend verbessern!
http://initiative-musik.de/kuenstler.html
 

5. Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'

Mit der „Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern. Bis zum 15. September 2015 sind deutschlandweit wieder gemeinnützige Institutionen, Vereine, Verbände, Stiftungen sowie individuelle Initiativen eingeladen, musisch orientierte Projekte für eine erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Umsetzung von maximal 15 der eingereichten Projektanträge unterstützt die "Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 5.000 Euro.

Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Formular für Projektanträge finden unter http://www.kultur-und-musikstiftung.de/projekte/ideeninitiative-kulturelle-vielfalt-mit-musik#Projektinformationen

Duplikat von LAG Rock Newsletter April/Mai 2015

  1. Jetzt anmelden: 22. Niedersächsische Frauenmusiktage
  2. Coole Bands gesucht: Planet Video startet
  3. Wildcard für die Zweitplazierten von local heroes 2015
  4. Musikmentorenausbildung geht in die nächste Runde

 

  1. Jetzt anmelden: 22. Niedersächsische Frauenmusiktage

Die 22. Niedersächsischen Frauenmusiktage finden in diesem Jahr in der CD-Kaserne in Celle statt. Vom 29. Juli bis 2. August treffen sich Frauen und Mädchen, um in Bandworkshops und Sessions gemeinsam zu musizieren, sich in Kursen über Technik und Instrumente weiterzubilden und Erfahrungen auszutauschen. Anfängerinnen und Fortgeschrittene können sich bis zum 10. Juli über die Internetseite www.lagrock.de oder die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de anmelden. Die Teilnahme kostet 250 Euro (ermäßigt 175 Euro) inklusive Verpflegung und Übernachtung in einer Turnhalle oder auf der Zeltwiese.

Ein neues Angebot sind zwei Schnupper-Workshops, um die Niedersächsischen Frauenmusiktage kennenzulernen. Am 31. Juli können Interessentinnen von 19:30 bis 21:00 Uhr in der CD-Kaserne Popsongs singen oder Rhythmen aus Afrika und Brasilien trommeln. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro (ermäßigt 15 Euro).

Die 22. Niedersächsischen Frauenmusiktage werden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert. Kooperationspartner sind CD-Kaserne gGmbH, Celler Rockmusik-Initiative e.V. und Buntes Haus e.V.

2. Coole Bands gesucht: Planet Video startet / Karrierekick für ambitionierte Newcomerbands

Kreative, talentierte und engagierte Bands aus Niedersachsen haben jetzt die Chance, einen großen Schritt zu machen, um ihr Können ins rechte (Scheinwerfer)Licht zu setzen. Ein halbes Jahr lang begleiten mehrere Dozenten der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsene.V. ab September zwei Newcomerbands und bereiten sie auf eine musikalische Karriere vor. Krönender Abschluss des neuen Förderprogramms „Planet Video“ ist ein Studiokonzert in Hannover, das professionell mitgeschnitten und gefilmt wird. Heutzutage ist ein gutes Live-Video als Promomaterial zur Auftrittsakquise für Bands unabdingbar. Wer sich künstlerisch weiterentwickeln und in Themen wie Selbstmanagement und Vermarktung fit werden möchte, kann sich bis zum 1. Juli 2015 bewerben. An die Adresse Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V., Emil-Meyer-Straße 28, 30165 Hannover sind dafür eine CD, Bandinfo, ein Foto und eine Begründung, warum die Band gefördert werden sollte, zu schicken.

Bei „Planet Video“ kreisen die Coachings einerseits um die Video- und Audio-Aufnahmen des Konzertes, mit denen sich die Bands bei Konzertveranstaltern präsentieren können. Denn bevor es so weit ist, arbeiten die jungen Musiker in ihrem Übungsraum mit den Dozenten nach individuellem Bedarf an Arrangements, Sounddesign, Gesangstraining, Stageacting sowie Zusammenspiel und entwickeln ein spannungsreiches Konzertkonzept.

Andererseits erarbeiten die Bands in Workshops ein stimmiges Bandimage und transferieren dies auf Bandinfo und -foto, sodass alles aus einem Guss wirkt. Darüber hinaus lernen die Musiker, wie sie Onlinemarketing nutzen können, um sich selbst erfolgreicher zu vermarkten.

„Planet Video“ ist eine in Niedersachsen einzigartige und auf Talente und Bedürfnisse der Bands fokussierte Spitzenförderung, die von der Stiftung Niedersachsen und der Deutschen Rockmusik Stiftung gefördert wird.

 

3. Wildcard für die Zweitplazierten von local heroes 2015

Wie auch in 2014 vergibt die LAG Rock auch in diesem Jahr zwei Wildcards für die Zweitplatzierten der Regionalveranstaltungen von local heroes. Alle „Fast-Gewinner“ kommen in einen Los-Topf. Am 20. Juli zieht die LAG Rock die beiden glücklichen Bands, die doch noch in die Semifinalrunde kommen.

Und übrigens: in vielen Landkreisen werden noch tolle Newcomerbands gesucht! Alle Infos über die Formalitäten und Bewerbungsschlüsse finden interessierte Bands unter: www.localheroes-nds.de

 

4. Musikmentorenausbildung geht in die nächste Runde

Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren können sich bis zum 20.07.2015 für die nächste Musikmentorenausbildung anmelden.

Die Musikmentorenausbildung ist eine Fördermaßnahme für musikalische und musikpädagogische Begabungen von Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren mit Wohnsitz in Niedersachsen. An insgesamt vier Wochenenden werden sie für die Assistenz der Leitung von Chören, Orchestern, Ensembles, Bands oder Musikklassen (Chor-, Streicher- oder Bläserklassen) qualifiziert. Mit dieser Qualifikation können Musikmentor/innen ihre Musikgruppen aktiv und kompetent unterstützen und deren Leiter/innen entlasten, indem sie sich beispielsweise bei Proben, Probenwochenenden oder Konzertreisen organisatorisch und musikpädagogisch einbringen. Sie können darüber hinaus bei der Planung und Durchführung von Konzerten helfen und Veranstaltungen technisch unterstützen. 
Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie unter: www.landesmusikakademie-niedersachsen.de

LAG Rock Newsletter April/Mai 2015

  1. Jetzt anmelden: 22. Niedersächsische Frauenmusiktage
  2. Coole Bands gesucht: Planet Video startet
  3. Wildcard für die Zweitplazierten von local heroes 2015
  4. Musikmentorenausbildung geht in die nächste Runde

 

  1. Jetzt anmelden: 22. Niedersächsische Frauenmusiktage

Die 22. Niedersächsischen Frauenmusiktage finden in diesem Jahr in der CD-Kaserne in Celle statt. Vom 29. Juli bis 2. August treffen sich Frauen und Mädchen, um in Bandworkshops und Sessions gemeinsam zu musizieren, sich in Kursen über Technik und Instrumente weiterzubilden und Erfahrungen auszutauschen. Anfängerinnen und Fortgeschrittene können sich bis zum 10. Juli über die Internetseite www.lagrock.de oder die E-Mail-Adresse luedeck [at] lagrock [dot] de anmelden. Die Teilnahme kostet 250 Euro (ermäßigt 175 Euro) inklusive Verpflegung und Übernachtung in einer Turnhalle oder auf der Zeltwiese.

Ein neues Angebot sind zwei Schnupper-Workshops, um die Niedersächsischen Frauenmusiktage kennenzulernen. Am 31. Juli können Interessentinnen von 19:30 bis 21:00 Uhr in der CD-Kaserne Popsongs singen oder Rhythmen aus Afrika und Brasilien trommeln. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro (ermäßigt 15 Euro).

Die 22. Niedersächsischen Frauenmusiktage werden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert. Kooperationspartner sind CD-Kaserne gGmbH, Celler Rockmusik-Initiative e.V. und Buntes Haus e.V.

2. Coole Bands gesucht: Planet Video startet / Karrierekick für ambitionierte Newcomerbands

Kreative, talentierte und engagierte Bands aus Niedersachsen haben jetzt die Chance, einen großen Schritt zu machen, um ihr Können ins rechte (Scheinwerfer)Licht zu setzen. Ein halbes Jahr lang begleiten mehrere Dozenten der Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsene.V. ab September zwei Newcomerbands und bereiten sie auf eine musikalische Karriere vor. Krönender Abschluss des neuen Förderprogramms „Planet Video“ ist ein Studiokonzert in Hannover, das professionell mitgeschnitten und gefilmt wird. Heutzutage ist ein gutes Live-Video als Promomaterial zur Auftrittsakquise für Bands unabdingbar. Wer sich künstlerisch weiterentwickeln und in Themen wie Selbstmanagement und Vermarktung fit werden möchte, kann sich bis zum 1. Juli 2015 bewerben. An die Adresse Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen e.V., Emil-Meyer-Straße 28, 30165 Hannover sind dafür eine CD, Bandinfo, ein Foto und eine Begründung, warum die Band gefördert werden sollte, zu schicken.

Bei „Planet Video“ kreisen die Coachings einerseits um die Video- und Audio-Aufnahmen des Konzertes, mit denen sich die Bands bei Konzertveranstaltern präsentieren können. Denn bevor es so weit ist, arbeiten die jungen Musiker in ihrem Übungsraum mit den Dozenten nach individuellem Bedarf an Arrangements, Sounddesign, Gesangstraining, Stageacting sowie Zusammenspiel und entwickeln ein spannungsreiches Konzertkonzept.

Andererseits erarbeiten die Bands in Workshops ein stimmiges Bandimage und transferieren dies auf Bandinfo und -foto, sodass alles aus einem Guss wirkt. Darüber hinaus lernen die Musiker, wie sie Onlinemarketing nutzen können, um sich selbst erfolgreicher zu vermarkten.

„Planet Video“ ist eine in Niedersachsen einzigartige und auf Talente und Bedürfnisse der Bands fokussierte Spitzenförderung, die von der Stiftung Niedersachsen und der Deutschen Rockmusik Stiftung gefördert wird.

 

3. Wildcard für die Zweitplazierten von local heroes 2015

Wie auch in 2014 vergibt die LAG Rock auch in diesem Jahr zwei Wildcards für die Zweitplatzierten der Regionalveranstaltungen von local heroes. Alle „Fast-Gewinner“ kommen in einen Los-Topf. Am 20. Juli zieht die LAG Rock die beiden glücklichen Bands, die doch noch in die Semifinalrunde kommen.

Und übrigens: in vielen Landkreisen werden noch tolle Newcomerbands gesucht! Alle Infos über die Formalitäten und Bewerbungsschlüsse finden interessierte Bands unter: www.localheroes-nds.de

 

4. Musikmentorenausbildung geht in die nächste Runde

Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren können sich bis zum 20.07.2015 für die nächste Musikmentorenausbildung anmelden.

Die Musikmentorenausbildung ist eine Fördermaßnahme für musikalische und musikpädagogische Begabungen von Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren mit Wohnsitz in Niedersachsen. An insgesamt vier Wochenenden werden sie für die Assistenz der Leitung von Chören, Orchestern, Ensembles, Bands oder Musikklassen (Chor-, Streicher- oder Bläserklassen) qualifiziert. Mit dieser Qualifikation können Musikmentor/innen ihre Musikgruppen aktiv und kompetent unterstützen und deren Leiter/innen entlasten, indem sie sich beispielsweise bei Proben, Probenwochenenden oder Konzertreisen organisatorisch und musikpädagogisch einbringen. Sie können darüber hinaus bei der Planung und Durchführung von Konzerten helfen und Veranstaltungen technisch unterstützen. 
Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie unter: www.landesmusikakademie-niedersachsen.de

LAG Rock Newsletter März 2015

 

1.     LAG Rock unterzeichnet eigenen Gema Gesamtvertrag

2.     Jetzt mitmachen: Petition für die Gleichbehandlung von musisch-künstlerischen Fächern

3.     Jetzt bewerben: europäischer Ideenwettbewerb „Advocate Europe“

4.     Junge Künstler gesucht: Kulturspektakel der LKJ in Hildesheim 2015

 

1.     LAG Rock unterzeichnet eigenen Gema Gesamtvertrag

Anfang März hat die LAG Rock einen eigenen Gema Gesamtvertrag unterzeichnet. Dies ist unter anderem auch dadurch gelungen, dass seit der institutionellen Förderung Anfang 2014 die Mitgliederzahl um 22% gestiegen ist.

Im Rahmen des Gesamtvertrages können alle angeschlossenen Institutionen und Veranstalter  20% der Gemakosten sparen. Dies gilt auch für diejenigen, die eine Dauernutzung, einen Kontingentvertrag oder einen Rahmenvertrag mit der Gema haben. Voraussetzung: Rechtzeitige Anmeldung der Veranstaltung und Einreichung der Musikfolgen im Nachhinein.

 

2.     Jetzt mitmachen: Petition für die Gleichbehandlung von musisch-künstlerischen Fächern

Sicherlich habt ihrschon gehört, dass die Umgestaltung des neuen Schulgesetzes gerade in der Anhörungsphase ist. Jetzt haben wir die Möglichkeit, uns aktiv in die Diskussion einzuschalten und deutlich zu machen, dass die Musik in den Schulen Niedersachsens weiterhin stark und vor allem kontinuierlich erhalten bleiben muss.

Die geplante Neugestaltung der Stundentafel für das neue 9-jährige Gymnasium in Niedersachsen benachteiligt die musisch-künstlerischen Fächer.Der BDK, Fachverband für Kunstpädagogik e.V., der BMU, Bundesverband Musikunterricht Niedersachsen, VDS, Verband Deutscher Schulmusiker sowie der Fachverband Schultheater-Darstellendes Spiel Niedersachsen stehen gemeinsam gegen eine Schwächung der musisch-künstlerischen Fächer und haben eine Online-Petition veröffentlicht.

Wir möchten euchalle bitten, die Online-Petition zu unterzeichnen und den Link zu der Petition an möglichst viele Personen zu senden. Nur gemeinsam können wir es schaffen, dass in Niedersachsen das Motto "Mehr Zeit für Musik" auch in den Schulen verwirklicht wird. 

Zur Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/g9-zulasten-der-maecher-nicht-mit-unsd

 

3.     Jetzt bewerben: europäischer Ideenwettbewerb „Advocate Europe“

Der europäische Ideenwettbewerb „Advocate Europe“ ist gestartet. Die Macher von Advocate Europe laden Euch ein, Projektideenzu teilen und bis zu 50.000 € Förderung zu erhalten. Gefördert werdengemeinnützige Projektideen und Initiativen aus den Feldern politische Bildung, Kunst und Kultur, Demokratie und Partizipation, soziale Innovationen oder Themenanwaltschaft.

Gemeinsam mit der Stiftung Mercator werdeneuropaweit nach Ideen, die den Zusammenhalt in Europa stärkengesucht. Der Antragsprozess und die Auswahl der Gewinner sinddabei vollkommen transparent, alle eingereichten Projektideen sind öffentlich sichtbar und können kommentiert werden. Die Organisatorenwollen damit den Grundgedanken, Ideen zu teilen und gemeinsam zu entwickeln, fördern und stärken.

Ein kurzes Video gibt es hier https://vimeo.com/120133935

Bewerbungen können nur online auf Deutsch oder Englisch bis zum 13. April 2015 eingereicht werden. Mehr über „Advocate Europe“ erfahren

Registrieren und eine Projektidee einreichen (Bis zum Ende des Bewerbungszeitraums können eingereichte Projektideen jederzeit bearbeitet und verändert werden.)

 

4.     Junge Künstler gesucht: Kulturspektakel der LKJ in Hildesheim 2015

Nach einjähriger Pause findet 2015 wieder vom  26.8. - 28. 6 2015 das Landesfest Tag der Niedersachsen (TDN) statt - diesmal in Hildesheim. Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) veranstaltet beim TDN das Kinder- und Jugendkulturprogramm und hat einen Bühnenstandort im Stadtzentrum von Hildesheim.

Die LKJ Mitgliedsorganisationen und ihre Gruppen gestalten jährlich zusammen mit  Künstlern und Künstlerinnen, Kulturpädagogen und Kulturpädagoginnen das Programm der LKJ. Gerne hätte die LKJ auch wieder Künstler und Künstlerinnen im Programm, die auf besondere Weise den gesamten Pferdemarkt mit Walk-Acts, Performance, Tänzen und/oder der Kunst des Geschichtenerzählens beleben.

Die LKJ freut sich auf die Bewerbungen von jungen Bands und Musikern und Musikerinnen aus ganz Niedersachsen. Die Zusammenarbeit mit den Kinder- und Jugend-Kulturprojekten aus der Region ist ein wichtiger Schwerpunkt des Programms der LKJ beim Landesfest.  

Bitte schickt die angehängte Programmanmeldungen bis zum 31. März 2015 an die LKJ in Niedersachsen.

Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Nds. e.V. (LKJ), Fax: 0511 - 600 605 60, Tel: 0511 - 600 605 50,               E-mail: info [at] lkjnds [dot] de

AnhangGröße
2. Ausschreibung Anlage Teilnahme-Formblatt TDN 2013.doc137 KB

Newsletter Februar

1. Auftritte gesucht? „Wilhelmshaven Klangecht 2015“
2. Bandcoaching: Bandcamp im März in Hemmor
3. Niedersachsen modernisiert soziokulturelle Zentren
4. „Innovationsfonds Kunst und Kultur“ in Hannover
5. Fortbildung: Musikalisch-kulturelle Bildung in der Kita (MuBiKi)
6. Kooperation:SCHULE:KULTUR! startet mit 40 Schulprojekten

 

1. Auftritte gesucht? „Wilhelmshaven Klangecht 2015“ Künstler können sich bewerben

Die Straßenmusik zur Veranstaltungspremiere im vergangenen Mai „klang echt gut“, so das Echo zur Auftaktveranstaltung  des City-Interessen-Vereins und der Wilhelmshavener Musikinitiative. Und weil „Wilhelmshaven Klangecht“ so gut bei allen Besuchern des verkaufsoffenen Sonntages ankam, planen die Organisatoren jetzt eine neue Auflage des Festivals der regionalen Musikszene. Musiker, die am Sonntag, den  03. Mai 2015 Uhr ab 13.00 Uhr ihren Beitrag zum Wettbewerb leisten und somit die künstlerische Vielfalt unserer Region präsentieren wollen, können sich ab sofort bewerben. So gibt es neben den Gewinnern und Publikumslieblingen aus dem Vorjahr auch neue musikalische Formationen in der Wilhelmshavener Innenstadt zu hören und zu bestaunen.

Bewerbungen gehen mit einem kurzem Infotext und einem Foto an André Schulze von der Wilhelmshavener Musikinitiative, Banter Deich 8, 26382 Wilhelmshaven oder per Email an: wilhelmshavenermusikinitiative [at] t-online [dot] de

 

2. Bandcoaching: Bandcamp der Musikschule an der Oste mit Frank Itt

Das Bandcamp findet vom 27. bis 29. März 2015 in der Musikschule an der Oste in Hemmor statt. Anmeldeschluss: 16.3.2015. Der Workshop kostet 60,- Euro pro Teilnehmer/in.

Inhalte: Songwriting , Groove, Soundessthetik, Sounddesign, Harmonie-Kompositionslehre, Performance , Verlags-Gema-recht, Label Instruktion, Zusammenspiel.

Frank Itt ist einer der gefragtesten Bassisten in Deutschland. Er spielte bei Terence Trent D `Arby, The Touch, Jennifer Rush, Jule Neigel, Michael Sagmeister, Till Brönner, Pili Pili, Matthias Reim, Errorhead, Carpendale. Er produzierte Pili Pili, Lotto King Karl, und Herzer.

Frank Itt ist Dozent an der Musikhochschule Mannheim.

Anmeldung bitte bis zum 15. März 2015 unter:

info [at] musikschule-anderoste [dot] de oder Tel. 0 47 71 - 32 14

 

3. Niedersachsen modernisiert soziokulturelle Zentren mit 500 000 Euro

Niedersachsen stellt bis Mitte des Jahres eine halbe Million Euro bereit, um soziokulturelle Zentren im Land zu modernisieren und weiter auszubauen. Der Landesbeirat Soziokultur hatte 22 Anträge auf Investitionsförderung beraten und davon 18 zur Förderung empfohlen. „Wir wollen Menschen mit unterschiedlichsten Biographien und verschiedenster Herkunft anregen, Kultur gemeinsam zu erleben und zu entwickeln“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić. „Unsere niedrigschwelligen Kulturangebote stehen allen Menschen offen.“

Anträge auf Investitionsförderung für das zweite Halbjahr 2015 können bis zum 30. April 2015 online gestellt werden: http://www.mwk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=35386&article_id=127364&_psmand=19

 

4. „Innovationsfonds Kunst und Kultur“ in Hannover

Die Landeshauptstadt hat einen „Innovationsfonds Kunst und Kultur“ eingerichtet. Unter den drei Förderschwerpunkten

1. „Junge Hunde – First Steps“,

2. „Get Together“

3. „Long Life“

sollen Impulse für die Kulturlandschaft Hannovers gegeben und besonders ideenreiche, interdisziplinäre Projekte gefördert werden. Umfassende Informationen, Bewerbungsunterlagen sowie Daten des Ansprechpartners im Kulturbüro gibt es im Internet unter:

www.hannover.de/innovationsfonds-kultur

 

5. Fortbildung: Musikalisch-kulturelle Bildung in der Kita (MuBiKi)

Der Landesverband niedersächsischer Musikschulen bietet ab Sommer 2015 unter dem Titel Musikalisch-kulturelle Bildung in der Kita (MuBiKi) zwei berufsfelderweiternde Lehrgänge an. Zielgruppe der Maßnahme sind einerseits Kunst- und Kulturschaffende (Orchestermusiker/innen und Instrumentalisten/innen sämtlicher Genres, Kirchenmusiker/innen, (Chor-) Sänger/innen, etc.) sowie pädagogische Fachkräfte an Kindertageseinrichtungen (Erzieher/innen, Kindheitspädagog/innen), die Interesse an einem Ausbau Ihrer musikalischer Fähigkeiten haben. Die Lehrgänge MuBiKi dauern jeweils ca. 18 Monate und werden im Emsland (Jugendkulturhaus Koppelschleuse, Meppen) und im östlichen Niedersachsen (Landesmusikakademie Wolfenbüttel) durchgeführt. Bis zu 40 Teilnehmende werden die Möglichkeit erhalten, grundlegende Qualifikationen für die musikalische Bildungsarbeit mit 3- bis 6-jährigen Kindern zu erwerben und sich somit für die Bildungsarbeit in Kitas weiter zu weiter qualifizieren. Die Teilnahme an den Lehrgängen ist dank der Förderung durch das BMBF kostenfrei. www.mubiki.de.

 

6. Kultur als Motor für die Schulentwicklung - SCHULE:KULTUR! startet mit 40 Schulprojekten

SCHULE:KULTUR! ist startklar: 40 Schulen aus ganz Niedersachsen nehmen ab Februar dieses Jahres am Projekt zur kulturellen Schulentwicklung teil. SCHULE:KULTUR! ist durch eine Kooperation zwischen dem Niedersächsischen Kultusministerium, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Stiftung Mercator entstanden. „Das Projekt sieht vor, dass Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrkräften und Kulturschaffenden eigene fächerübergreifende Bildungsangebote entwickeln“, so die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. „Kinder und Jugendliche können so unabhängig vom Geldbeutel aktiv an Kultur teilhaben.“

Drei Jahre lang würden die Schulen und ihre außerschulischen Partner der kulturellen Bildung dabei unterstützt, gemeinsame Kulturprojekte zu erarbeiten, ergänzt Gabriele Heinen-Kljajić, Ministerin für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen: „Das Projekt soll neugierig machen auf Theater, Kunst oder Musik und Lust wecken, selbst kreativ zu werden.“ SCHULE:KULTUR! wurde im Rahmenprogramm „Kreativpotentiale“ der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit den beiden Niedersächsischen Ministerien entwickelt und richtet sich an Schulen, die ihr kulturelles Profil schärfen wollen. „Wir wollen kulturelle Bildung im Schulprogramm verankern und dadurch Impulse für die Schulentwicklung gewinnen“, sagte Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.

LAG Rock – Newsletter November 2014

  1. Förderprogramme der Initiative Musik
  2. Landschaften: Geld für investive Maßnahmen
  3. Gema: Musikfolgen abgeben
  4. Bundesmittel für digitale Technik in Livemusikclubs

Förderprogramme der Initiative Musik

Die Initiative Musik fördert Bands und Spielstätten. Ein Blick auf die Förderprogramme lohnt sich:

  • Künstlerförderung

Im Rahmen der Künstlerförderung können zum Beispiel ein Produktionskostenzuschuß oder Mittel für eine Tour im In- oder Ausland oder für Ihre Marketingaktivitäten beantragt werden.

>>> zur Programmbeschreibung für Künstler
 

  • Infrastrukturförderung

Wollen Sie an den Strukturen innerhalb der Musikwirtschaft etwas verbessern und etwas neues einführen, das vielen Musikern hilfreich sein kann, dann wählen Sie bitte dieses Programm.

>>> zur Programmbeschreibung Infrastrukturförderung
 

  • Kurztourförderung

Dieses Paket soll Musikerinnen und Musikern einen kleinen Zuschuss bieten, wenn sie zum Beispiel auf ein weitbekanntes Festival außerhalb Deutschlands eingeladen werden. Damit sollen PR-Kosten, Visa-Gebühren oder auch Reisekosten bezuschusst werden.
>>> zur Programmbeschreibung für Kurztour
 

  • Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz

Der Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz zeichnet seit 2013 herausragende Livemusikprogramme im Bereich Rock, Pop und Jazz aus.
>>> zum Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2014

 

 

Landschaften: Geld für investive Maßnahmen

Falls ihr Fördermittel für Investitionen benötigt bieten sich die Landschaften und Landschaftsverbände in Niedersachsen als Adressat an. Die Förderung von investiven Maßnahmen ist allen Landschaftsverbänden erlaubt, dies ist allerdings den wenigsten bekannt.

Hier ist der Link zu der zentralen Seite der regionalen Kulturförderung in Niedersachsen:

http://www.allvin.de/

 

Gema: Musikfolgen abgeben

Wenn ihr in den Genuss der 20%-Ermäßigung unseres Gesamtvertrages mit der Gema kommen wollt, müsst ihr unbedingt eure Musikfolgen abgeben. Die Gema schmiedet Pläne, nach denen es einen Straf-Zins geben soll für diejenigen, die keine Musikfolge einreichen. Dies ist noch nicht offiziell, soll aber spätestens ab 2015 eingeführt werden.

 

Bundesmittel für digitale Technik in Livemusikclubs

Die Livekomm (Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.) hat erste große Erfolge zu verzeichnen:

Barthle-Kruse-Koalition erhöht Bundesmittel für Kulturdeutlich - 1,5 Millionen für digitale Technik in LiveMusikklubs

"Für die Umstellung der Livemusikclubs auf die digitale Aufführungstechnik startet der Bund ein neues Förderprogramm. Mit 1,5 Millionen Euro können in 2015 mehr als 100 kleine und mittelgroße Musikspielstätten bundesweit unterstützt werden."
Hier die ganze Pressemitteilung:
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Barthle-Kruse-Koalition-erhoeht...

http://www.livemusikkommission.de/

 

Inhalt abgleichen